TV-Tipps: Die Nummer Eins von Pinoteau

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
TV-Tipps

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Filmbild aus Ich - Die Nummer Eins
Filmbild aus Ich - Die Nummer Eins

04.02.2018: Claude Pinoteau hat nicht nur Teenagerschmalz wie La Boum — Die Fete gedreht. Sein Regiedebüt feierte er 1973 mit dem Spionagethriller Ich — Die Nummer Eins mit Lino Ventura in seiner Paraderolle als gejagtem Wissenschaftler.

In Ich — Die Nummer Eins wird der Kernphysiker Anton Haliakov vom britischen Geheimdienst entführt und soll die Namen zweier britischer Wissenschaftler verraten, die heimlich mit den Sowjets zusammenarbeiten. Als er wieder freigelassen wird, hat er folglich den sowjetischen Geheimdienst auf den Fersen — der KGB vergisst schließlich nie. Unterwegs lüften sich auch Haliakovs eigene Geheimnisse: eigentlich ist er nämlich ein Franzose, der nur auf Umwegen in die Sowjetunion kam. Gekonnt inszeniert Pinoteau hier die Geschichte eines Mannes, der unversehens zwischen zwei Fronten gerät und fortan nicht mehr Herr über sein eigenes Schicksal ist. In ruhigen Momenten lässt er in Ich — Die Nummer Eins feinsinnige Ironie durchblicken, der Film vermag aber auch nach all den Jahren noch zu fesseln.

Ich — Die Nummer Eins von Claude Pinoteau mit Lino Ventura, Leo Genn und Suzanne Flon, 20:15 Uhr auf Arte

Weitere TV-Tipps für heute:
Dead Man Working
von Marc Bauder
20:15 Uhr
One
Hängt ihn höher
von Ted Post
20:15 Uhr
Tele5
von John Ford 20:15 Uhr
3sat
Tage am Strand
von Anne Fontaine
20:15 Uhr
Sixx
…und dann kam Polly
von John Hamburg
20:15 Uhr
RTL2
von Sergio Leone 21:55 Uhr
3sat
Django
von Sergio Corbucci
22:30 Uhr
Tele5
Aprile
von Nanni Moretti
23:35 Uhr
ARD
Evil Dead
von Fede Alvarez
23:45 Uhr
RTL2
Django, der Rächer
von Ferdinando Baldi
00:25 Uhr
Tele5
Duell am Missouri
von Arthur Penn
00:35 Uhr
3sat
Domino Effekt
von Piotr Rosolowski und Elwira Niewiera
01:30 Uhr
HR
1 / 0
Tags
Filmstill zu Taylor Swift: Miss Americana (2020) von Lana Wilson
Taylor Swift: Miss Americana (2020) von Lana Wilson
Trailer des Tages

Miss Americana

Die Worte, mit denen Taylor Swift den Trailer zur Dokumentation Miss Americana eröffnet, muten […]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.