TV-Tipps: 18.08.2019: Der Siegeszug des Vibrators

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
TV-Tipps

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

In guten Händen von Tanya Wexler
In guten Händen von Tanya Wexler

Schon seit den 1950er Jahren gibt es die medizinische Diagnose Hysterie nicht mehr — gegen Ende des 19. Jahrhunderts sah das allerdings noch völlig anders aus.

Hysterie sei eine rein weibliche Krankheit, glaubte man damals, bei der der Uterus durch den Körper wandere und sich am Hirn festkralle. Die Behandlungsmethode von Dr. Robert Dalrymple (Jonathan Pryce) und seinem Assistenten Mortimer Granville (Hugh Dancy): Sie verschaffen ihren Patientinnen Orgasmen und erfinden, als Handkrämpfe den Erfolg der Praxis zu gefährden beginnen, kurzerhand einen elektronischen Massagestab. Tanya Wexlers In guten Händen basiert auf der wahren Geschichte vom Siegeszug der Vibratoren aus den Kranken- in die Schlafzimmer und verbindet zu diesem Zweck den Look eines Kostümfilms viktorianischer Prüderie mit der Atmosphäre einer frivolen Komödie. Aber auch die Nebenhandlungen und beiläufig angerissenen Themen machen den Film interessant, der nicht nur den Beginn der sexuellen Befreiung der Frau feiert, sondern eine allgemein von bahnbrechenden Erfindungen und Pioniergeist geprägte Zeit.

In guten Händen von Tanya Wexler mit Maggie Gyllenhaal, Hugh Dancy und Jonathan Pryce, 20:15 Uhr auf Arte

Weitere TV-Tipps für heute:
Harold and Maude
von Hal Ashby
20:15 Uhr
Tele5
James Bond 007: Skyfall
von Sam Mendes
20:15 Uhr
Pro7
von Oliver Stone 20:15 Uhr
RTL
von Nicolas Roeg 22:05 Uhr
Tele5
Rocky Balboa
von Sylvester Stallone
22:55 Uhr
RTL
von Scott Cooper 23:20 Uhr
Pro7
Rosemaries Baby
von Roman Polanski
00:25 Uhr
Tele5
1 / 0
Tags
Bild zu Martin Eden von Pietro Marcello
Martin Eden von Pietro Marcello - Filmbild 1
Trailer des Tages

Martin Eden

110 Jahre ist Jack Londons Roman Martin Eden alt. Pietro Marcello hat sich nun an eine [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.