TV-Tipps: 14.02.2018: Sehnsucht nach dem Genrekino

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
TV-Tipps

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Offene Wunde Deutscher Film - Bild
Offene Wunde Deutscher Film - Bild

Dominik Graf und Johannes Sievert setzen ihr filmarchäologisches Projekt Verfluchte Liebe Deutscher Film mit dem zweiten Teil Offene Wunde Deutscher Film fort, in dem sie sich dem deutschen Genrekino seit den 1960er Jahren widmen.

Im deutschen Kino gab es immer auch ein Schaffen abseits von Fassbinder, Wenders und Co — nur, dass sich an zahlreiche Genreperlen oftmals niemand mehr erinnern will. Weil die Rechnung an der Kinokasse nicht ganz aufging oder — was meist der Fall war — die Kritik das Werk zerrissen hatte. Dominik Graf und Johannes Sievert spüren in Offene Wunde Deutscher Film dem Genrekino nach, dem Experimental- und Undergroundfilm seit 1960, dem Bekannten und Vergessenen. Dazu kommen immer wieder Filmausschnitte zum Einsatz, vor allem aber Interviews mit zahlreichen Filmschaffenden von Ralf Huettner (Babylon — Im Bett mit dem Teufel) über Jürgen Goslar (Der flüsternde Tod) bis Wolfgang Petersen (Das Boot). Dabei ist die Sehnsucht nach einem dreckigen, rauen Kino zu spüren, aber auch deutlicher Ärger über das deutsche Filmfördersystem.

Offene Wunde Deutscher Film von Dominik Graf und Johannes Sievert, 21:35 Uhr auf Arte

Weitere TV-Tipps für heute:
Kleine schmutzige Tricks
von Stephen Frears
20:15 Uhr
Tele 5
von Jafar Panahi 20:15 Uhr
Arte
von Richard Linklater 22:25 Uhr
3sat
von Franziska Schönenberger 22:45 Uhr
BR
von Ben Younger 22:50 Uhr
Sat1
von Andreas Dresen 23:05 Uhr
Arte
von Cho Sung-ha 23:25 Uhr
WDR
von Mel Gibson 00:25 Uhr
Tele 5
von Andreas Dresen 01:00 Uhr
Arte
1 / 0
Tags
Bild zu Burning Cane von Phillip Youmans
Burning Cane von Phillip Youmans - Filmbild 1
Trailer des Tages

Burning Cane

Der Drehbuchautor und Regisseur Phillip Youmans erzählt in seinem ersten Langfilm Burning [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.