TV-Tipps: 13.02.2019: Dreck am Stecken

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
TV-Tipps

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Suburra von Stefano Sollima
Suburra von Stefano Sollima

Bevor Stefano Sollima mit der Regie bei Sicario: Day of the Soldado seinen ersten internationalen Auftrag erhielt, drehte er in seinem Heimatland Italien den Neo-Noir-Mafiakrimi Suburra.

Gewöhnliche Kriminelle und Mafiosi, Politiker und Würdenträger des Vatikan — sie alle haben in Suburra ordentlich Dreck am Stecken. Der Film spielt in den letzten Tagen vor dem Rücktritt des italienischen Präsidenten Berlusconi im November 2011. Zuvor soll unbedingt noch eine Baugenehmigung für ein Vergnügungsviertel im heruntergekommenen Küstenviertel Roms erteilt werden, bei der die Mafia ihre Finger im Spiel hat. Als bei einer Sexorgie des Abgeordneten Filippo Malgradi (Pierfrancesco Favino) eine minderjährige Prostituierte stirbt, gerät der Pakt der Mächtigen jedoch ins Wanken. Meisterhaft kontrolliert Stefano Sollima in Suburra ein riesiges Geflecht an Figuren, Interessengruppen und Handlungssträngen und schafft es so ein breites Panorama der organisierten Kriminalität im heutigen Italien zu zeichnen.

Suburra von Stefano Sollima mit Pierfrancesco Favino, Greta Scarano und Elio Germano, 22:25 Uhr auf 3sat

Weitere TV-Tipps für heute:
Top Gun - Sie fürchten weder Tod noch Teufel
von Tony Scott
20:15 Uhr
Kabel eins
von Ursula Meier 20:15 Uhr
Arte
Ocean’s Twelve
von Steven Soderbergh
22:20 Uhr
Pro7
Aliens - Die Rückkehr
von James Cameron
22:30 Uhr
Kabel eins
von Wayne Wang 22:45 Uhr
Arte
von Kyoko Miyake 22:55 Uhr
WDR
Roter Drache
von Brett Ratner
23:10 Uhr
ZDFneo
1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.