TV-Tipps: 07.09.2018: Auf den Schurken abonniert

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
TV-Tipps

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Nachts wenn der Teufel kam - Bild
Nachts wenn der Teufel kam - Bild

Nach seiner Rückkehr aus den USA drehte Robert Siodmak (so schrieb er in seiner Autobiografie) nur noch zwei Filme, auf die er wirklich stolz war: die Theaterverfilmung Die Ratten und den oscarnominierten Nachts, wenn der Teufel kam.

Für Nachts, wenn der Teufel kam stützte sich Siodmak auf den Fall des geistig eingeschränkten angeblichen Serienmörders Bruno Lüdke, der in den 1940er Jahren eine ganze Serie von Morden gestand, die zum Teil nie stattgefunden hatten. Möglicherweise wurden ihm lediglich unaufgeklärte Morde in die Schuhe geschoben. Siodmak ging es allerdings weniger darum Tathergänge wahrheitsgemäß zu rekonstruieren als vielmehr „einen wirklichen Anti-Nazi-Film zu machen“. Tatsächlich klagt Nachts, wenn der Teufel kam vor allem die Machthaber auf allen Ebenen des „Dritten Reiches“ an, die sich ungeachtet der Wahrheit von Verbrechen in die Karten spielen lassen. In der Rolle des Bruno Lüdke bedeutete der Film auch den Durchbruch für den jungen Mario Adorf, der daraufhin allerdings jahrelang auf Schurkenrollen abonniert war.

Nachts, wenn der Teufel kam von Robert Siodmak mit Claus Holm, Werner Peters und Mario Adorf, 22:25 Uhr auf 3sat

Weitere TV-Tipps für heute:
von Christopher Nolan 22:10 Uhr
Pro7
Die Gewaltigen
von Burt Kennedy
23:50 Uhr
BR
1 / 0
Tags
The Nightingale von Jennifer Kent
The Nightingale von Jennifer Kent
Trailer des Tages

The Nightingale

Nach ihrem Horrorfilm Babadook ist Jennifer Kents zweiter Spielfilm eine Mischung aus [...]
Sophies Entscheidung/Cléo de 5 à 7/Körper und Seele
Sophies Entscheidung/Cléo de 5 à 7/Körper und Seele
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für April 2019

Ein buntes Programm erwartet im Frühling die Streamer: Große Meisterwerke und zwei [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.