06.05.2018: Filmischer Fotoroman

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
TV-Tipps

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Am Rande des Rollfelds - Bild
Am Rande des Rollfelds - Bild

Wer heute Abend 12 Monkeys auf Arte schauen möchte, sollte danach unbedingt noch dran bleiben: es läuft nämlich der Kurzfilm, auf dem das Werk von Terry Gilliam überhaupt basiert.

In Chris Markers 1962er Am Rande des Rollfelds (oder wie er im Original heißt: La Jetée) wird ein Mann aus einer postapokalyptischen Zukunft in die Vergangenheit geschickt, in der es ihm weitaus besser gefällt als in seiner angestammten Heimatära. Damit macht er sich allerdings die Forscher, die ihn überhaupt erst auf die Zeitreise schickten, nicht gerade zum Freund. Klingt bekannt? Ach was! Mit Am Rande des Rollfelds schuf Marker inspiriert von Alfred Hitchcocks Vertigo - Aus dem Reich der Toten einen, wie er es nannte, filmischen Fotoroman: erzählt wird nämlich ausschließlich in Standbildern und mithilfe von Off-Stimmen. Allerdings übt sich Marker im Understatement. Er habe lediglich an einem freien Tag am Set von Der schöne Mai (läuft übrigens direkt im Anschluss) herum fotografiert. Hinterher sei ihm dann im Schneideraum erst die passende Geschichte eingefallen.

Am Rande des Rollfelds von Chris Marker mit Jean Négroni, Hélène Chatelain und Davos Hanich, 23:50 Uhr auf Arte

Weitere TV-Tipps für heute:
Der Novembermann
von Jobst Christian Oetzmann
20:15 Uhr
One
von Matthew Vaughn 20:15 Uhr
Pro 7
von Claude Pinoteau 20:15 Uhr
RTL II
von Johannes Naber 20:15 Uhr
Arte
von Terry Gilliam 21:45 Uhr
Arte
Der schöne Mai
von Chris Marker
00:15 Uhr
Arte
Into the Wild
von Sean Penn
01:15 Uhr
ARD
1 / 0
Tags
Bild zu M - Eine Stadt sucht einen Mörder (Miniserie) von David Schalko
M - Eine Stadt sucht einen Mörder (Miniserie) von David Schalko - Bild 1
Trailer des Tages

M – Eine Stadt sucht einen Mörder

Fritz Langs M - Eine Stadt sucht einen Mörder aus dem Jahre 1931 mit Peter Lorre in der [...]
Robert Redford - Portrait
Robert Redford - Portrait
Aktuelles

Robert Redford erhält Ehren-César

Wie u.a. Variety berichtet, wird Robert Redford in diesem Jahr mit einem Ehren- César [...]
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für Januar 2019

Für den Kater nach den Festtagen ist im Streaming reichlich gesorgt: Netflix bringt [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.