05.04.2018: Der Wolf im Wohnzimmer

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
TV-Tipps

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Wild von Nicolette Krebitz
Wild von Nicolette Krebitz

Als 2016 Wild von Nicolette Krebitz die Runde machte, hinterließ der Film neben einer Handvoll anderen so viel Eindruck, dass in Kritikerkreisen bereits von einem „New German Fantastik Cinema“ die Rede war.

Filme wie Wild (oder auch Till Kleinerts Der Samurai oder Der Nachtmahr von AKIZ) spielen nicht einfach nur mit Genreversatzstücken und popkulturellen Referenzen, stattdessen binden sie ihre fantastischen Auswüchse, ihre Transgression und ihren kreativen Überschuss jeweils sehr genau an den Ort, die Zeit, die Umstände, aus denen sie entsprungen sind. In Wild ist es eine triste mittelgroße Stadt in Ostdeutschland, eine recht einsam lebende, schüchterne Frau (gespielt von Lilith Stangenberg), die sich einen Wolf in ihre karge Plattenbauwohnung holt, um gemeinsam mit ihm zusehends zu verwildern. Nicolette Kredits verpackt diese umgedrehte Rotkäppchengeschichte in so einfühlsame wie freie und radikale Bilder. Ein Ausbruch aus dem Alltag, aus jeglicher Konvention, eine Auflösung sämtlicher Grenzen zwischen Zivilisation und Wildnis.

Wild von Nicolette Krebitz mit Lilith Stangenberg, Georg Friedrich und Pit Bukowski, 22:30 Uhr auf Arte

Weitere TV-Tipps für heute:
von Robert Schwentke 20:15 Uhr
Vox
Urteil von Nürnberg
von Stanley Kramer
22:25 Uhr
3sat
Liebe
von Michael Haneke
23:35 Uhr
MDR
von Ana Felicia Scutelnicu 23:40 Uhr
RBB
von Pierre Deschamps 23:45 Uhr
SWR
Ein fürsorglicher Sohn
von Werner Herzog
02:10 Uhr
ARD
1 / 0
Tags
Bild zu The Man Who Killed Hitler and then The Bigfoot
The Man Who Killed Hitler and then The Bigfoot von Robert D. Krzykowski - Filmbild 1
Trailer des Tages

The Man Who Killed Hitler and then The Bigfoot

Ein Titel, der perfekt als Kurz-Inhaltsangabe funktioniert: The Man Who Killed Hitler and [...]
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für Januar 2019

Für den Kater nach den Festtagen ist im Streaming reichlich gesorgt: Netflix bringt [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.