TV-Tipps des Tages: Die tägliche TV-Schau: Samstag, 06.01. und Sonntag, 07.01.2018

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
TV-Tipp

In seiner Schwarzen Komödie Serial Mom — Warum lässt Mama das Morden nicht? nimmt John Waters die Hysterie der 1990er Jahre um Serienmörder auf die Schippe und zerpflückt ein nur scheinbar harmonisches Vorstadtidyll.


(Bild aus Serial Mom — Warum lässt Mama das Morden nicht?; Copyright: ZDF/Scotia/Phillip V. Caruso)

Beverly Sutphin (Kathleen Turner) hat alles, was sie sich je wünschte: ein großes Haus, einen liebenden Ehemann (Sam Waterston) und zwei reizende Kinder im Teenageralter. Aber wehe, jemand bringt auch nur mit einer Kleinigkeit Beverlys Ruhe und Seelenfrieden ins Wanken: dann werden Nachbarn, Lehrer oder auch der Schwarm ihrer Tochter zum Opfer plötzlich aufkeimender Mordlust. In überdrehtem Tonfall gießt John Waters in Serial Mom — Warum lässt Mama das Morden nicht? einen Eimer Hohn und Spott über dem US-amerikanischen Kleinbürgertum und der Sensationsgier der Medien aus. Mit den Worten „True Story“ überschreibt er seinen Film. Das verwundert nicht — Charles Manson und Ted Bundy sind Rockstars der Popkultur. Und dennoch haben wir es hier noch mit einem der leichter zugänglichen John-Waters-Films zu tun.

Serial Mom — Warum lässt Mama das Morden nicht? von John Waters mit Kathleen Turner, Sam Waterston und Ricki Lake, 23:10 Uhr auf ZDFneo

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen


Trailer zu Serial Mom


Außerdem zu sehen:

Harry Potter und der Feuerkelch von Mike Newell, 20:15 Uhr auf Sat1

Old Shatterhand von Hugo Fregonese, 20:15 Uhr im SWR

Stand By Me — Das Geheimnis eines Sommers von Rob Reiner, 20:15 Uhr auf RTL2

Wiedersehen in Howards End von James Ivory, 20:15 Uhr auf ServusTV

Die durch die Hölle gehen von Michael Cimino, 22:15 Uhr im RBB

Moon — Die dunkle Seite des Mondes von Duncan Jones, 23:10 Uhr auf One

Blade von Stephen Norrington, 23:25 Uhr auf Sat1

Die zwei Gesichter des Januars von Hossein Amini, 23:30 Uhr im ZDF

Scarface von Brian De Palma, 00:35 Uhr auf ZDFneo

Triangle — Die Jagd nach dem Goldschatz von Ringo Lam und Johnnie To, 02:10 Uhr im MDR

 

Sonntag, 07.01.2018

Ein dreckiger Haufen ist viel unbekannter als andere Antikriegsfilme mit Michael Caine wie Der Adler ist gelandet oder Zu spät für Helden — Antreten zum Verrecken. Zu unrecht: ohne jegliche Zurückhaltung zeigt er die fatalen Folgen von Kriegsgeschacher.


(Bild aus Ein dreckiger Haufen; Copyright: Warner Brothers)

Der Afrikafeldzug 1942: Eine britische Spezialeinheit, bestehend aus sieben exkriminellen Söldnern, soll unter dem Kommando von Captain Douglas (Michael Caine) weit hinter den feindlichen Linien Rommels wichtigstes Treibstofflager zerstören. Das vermeintlich heldenhafte Unternehmen entpuppt sich jedoch schon bald als Himmelfahrtskommando und es geht ums nackte Überleben. Regisseur André de Toth lässt sich bei Ein dreckiger Haufen ganz vom Genreexzess mitreißen, stellt martialische Manöver und Geballer in langen und dialogarmen Szenen aus bis die Action beinahe einen satirischen Anstrich bekommt. Das lässt den Film aber nicht übermäßig patriotisch oder kriegstreiberisch erscheinen, sondern umso bitterer. 

Ein dreckiger Haufen von André de Toth mit Michael Caine, Nigel Davenport und Nigel Green, 20:15 Uhr auf Tele5

 

Außerdem zu sehen:

Drei Männer im Schnee von Kurt Hoffmann, 20:15 Uhr auf 3sat

Jäger des verlorenen Schatzes von Steven Spielberg, 20:15 Uhr auf Sat1

Jenseits von Afrika von Sydney Pollack, 20:15 Uhr auf Arte

Pitch Perfect 2 von Elizabeth Banks, 20:15 Uhr auf RTL

Die letzte Festung von Rod Lurie, 22:45 Uhr auf Sat

Der Ost-Komplex — Die Geschichte des Mario Röllig von Jochen Hick, 22:50 Uhr im RBB

Nordwand von Philipp Stölzl, 23:15 Uhr auf 3sat

Gerhard Richter Painting von Corinna Belz, 23:25 Uhr im MDR

Königswalzer von Viktor Tourjansky, 00:15 Uhr im BR

In der Falle — Julian Assange zwischen Politik und Justiz von Clara López Rubio und Juan Pancorbo, 01:00 Uhr im HR

Der Glöckner von Notre Dame von Jean Delannoy, 03:40 Uhr auf Tele5

1 / 0
Tags

Kommentare