Trailer des Tages: Earwig and the Witch

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Trailer des Tages

Ein Beitrag von Christian Neffe

Earwig and the Witch - Trailer (OmeU)

Seit mehr als 30 Jahren steht das japanische Studio Ghibli synonym für den Zauber des klassischen Animes in handgezeichneter Form. Mit Earwig and the Witch deutet sich nun ein drastischer Umbruch an. Statt Zeichentrick kommen diesmal vollständig computeranimierte 3D-Modelle zum Einsatz, um eine Geschichte in typischer Ghibli-Manier zu erzählen: Im Mittelpunkt steht das junge Mädchen Earwig, das in einem Waisenhaus aufwächst und adoptiert wird — von einer Hexe. In deren verwinkelten Haus lernt Earwig allmählich die Künste der Magie, seltsame Fabelwesen und — natürlich — eine sprechende Katze kennen.

Hardcore-Ghibli-Fans dürften ob des neuen Looks mindestens skeptisch darüber sein, ob Earwig and the Witch noch die Magie der bisherigen Werke des Studios entfalten kann. Zumal es sich hierbei, das kommt erschwerend hinzu, um den dritten Film von Goro Miyazaki, dem Sohn Hayao Miyazakis, handelt, der bislang nur beim mäßigen Die Chroniken von Erdsee und anschließend beim gelungeneren Der Mohnblumenberg Regie führte. Ob er sich mit dem neuen visuellen Stil in erster Linie von den Werken seines Vaters abheben will, der Goros Arbeiten stets harsch kritisierte? Wir werden es im Laufe des kommenden Jahres erfahren, wenn der Film startet. Ein konkreter Termin steht bislang aber noch nicht fest.

1 / 0
Tags

Kommentare