Trailer des Tages: Circus of Books

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Trailer des Tages

Ein Beitrag von Bianka-Isabell Scharmann

Circus of Books - Trailer (englisch)

Karen und Barry Mason, ein jüdisches Paar aus Los Angeles, antworteten in 1976 auf eine Anzeige von Larry Flynt, der nach Vertriebsmöglichkeiten für das Hustler Magazin suchte. Mit der Idee eines einfachen Nebenverdienstes begann die sukzessive Einbindung des Paares in und Engagement für die LGBTQI*-Community. Ihr Laden „Circus of Books“, am Santa Monica Boulevard gelegen, war nämlich keine Buchhandlung — sondern ein Pornogeschäft, dass sich nach und nach als die zentrale Anlaufstelle der Schwulenszene vor Ort etablierte. 

Die Tochter Rachel Mason, eine Filmemacherin, Künstlerin und Musikerin, führte bei Circus of Books Regie. Der Film dokumentiert den schmalen Grad, auf dem ihre Eltern wandelten, das Doppelleben — zwischen Synagoge und Pornogeschäft -, das sie führten. Und letztendlich auch, welchen Einfluss die Arbeit auf die Kinder, Mason und ihre Geschwister, hatte. 

Circus of Books zeigt einen seltenen Einblick in ein bisher wenig erzähltes Kapitel queerer Geschichte und ist ab dem 22.04. auf Netflix zu sehen. 

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.