Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages: Upstream Color

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Bianka-Isabell Scharmann

Upstream Color - Trailer 4 (englisch)

Das Problem mit Filmen, die keine konventionelle Narration, keine greifbaren Charakter aufweisen, ist, dass man sie schwer in Worten zusammenfassen und beschreiben kann. Upstream Color, der zweite Film des Kult-Indie-Regisseurs Shane Carruth gehört in diese Gruppe. Wirklich gerecht wird man ihm nur, wenn man ihn erlebt. Trotzdem soll hier kurz versucht werden, sich dem Film anzunähern. 

Da sind zum einen die zwei Protagonist*innen Kris (Amy Seimetz) und Jeff (Shane Carruth), die beide traumatisiert sind. Um sie herum gruppieren sich verschiedene naturalistische Symbole und Objekte, die in einer spirituellen Verbindung mit den beiden zu stehen scheinen. Hat man es hier mit einem Horror-, einem Liebes- oder gar einem Science-Fiction-Film zu tun? Mit gar nichts von allem oder mit allen Genres ein bisschen? 

Letztendlich führen die Fragen nach Einordnung, der Wunsch, den Film zu kategorisieren jedoch an ihm selbst vorbei: Der Film will weder das eine noch das andere sein. Wer bereit ist, sich darauf einzulassen, wird mit einem Filmerlebnis belohnt, das sich ganz auf die Sprache der Bilder, auf die Emotionen, die zwischen Leinwand und Zuschauer*innen entstehen, verlässt. Und auf die filmische Bewegung, auf die Zeit des Mediums selbst.

Upstream Color läuft hab heute für 30 Tage auf MUBI

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.