Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages: The Lost Okoroshi

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

The Last Okoroshi (2019) - Trailer (OmeU)

Es ist im wahrsten Sinne des Wortes kafkaesk — nur, dass Raymond (Seun Ajayi) nicht als großes grünes Krabbeltier aufwacht, sondern als Okoroshi — als lila maskierter Ahnengeist.

Erst einmal ist Raymond aus The Lost Okoroshi aber ein ganz normaler Wachmann aus Lagos. Völlig durchschnittlich. Ein bisschen faul vielleicht, am liebsten würde er der Hast der Großstadt und der nie enden wollenden Arbeit entfliehen. In seinen Träumen wird er jede Nacht von surrealen Träumen gequält, in denen bunte Maskenparaden ihn verfolgen. Gerade als er beschließt, sich diesen Masken endlich zu stellen, erwacht Raymond selbst in einer. Weil er seine eigene Stimme verloren hat, muss er sich nun in seiner neuen Gestalt durch die Großstadt bewegen.

In großartig abgefahrenen Bildern, die sich mal an der Nollywood-Ästhetik, mal an hipstertauglichen US-Musikvideos orientieren, erzählt der Filmemacher Abba Makama davon, was es bedeutet als Mann in der heutigen nigerianischen Gesellschaft zu leben, hin- und hergerissen zwischen kultureller Tradition und modernen Ansprüchen und Zukunftsträumen.

The Lost Okoroshi, der seine Premiere 2019 in Toronto feierte, ist derzeit im Netflix-Abo zum Streamen verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.