Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages: Ran

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Christian Neffe

Ran von Akira Kurosawa
Ran von Akira Kurosawa

Akira Kurosawas letzter großer Historienstreifen: Der 1985 erschienene Ran dreht sich um den Fürsten Hidetora Ichimonji (Tatsuya Nakadai), der im hohen Alter sein Reich unter seinen drei Söhnen aufteilen will und sich selbst aus der politischen Führungsrolle zurückzieht — dabei jedoch nicht auf seine Privilegien verzichten will. Es folgt, was unweigerlich folgen muss: Die Söhne verkrachen sich, es kommt abermals zum Krieg. Fürst Ichimonji sieht seinen Einfluss immer weiter schwinden und seine Kinder der Reihe nach fallen — bis er irgendwann als blasses, geistig verwirrtes und körperlich verwahrlostes Gespinst durch die verwüsteten Lande irrt.

Ran war nach Das Schloss im Spinnwebwald (1957) und Die Bösen schlafen gut (1960) der dritte Film Kurosawas, das auf einem Stück von William Shakespear basiert — in diesem Fall auf König Lear. Gewohnt bildgewaltig kommt dieses Werk daher, es strotzt geradezu vor bedeutungsschweren Farben, Formen, Worten und Taten. Die 160 Minuten fallen bisweilen etwas zäh aus, doch die Geschichte rund um Krieg und Frieden, Chaos und Ordnung, Macht und Unterwerfung weiß auch 2020 noch zu beeindrucken.

Verfügbar in der Flatrate von Amazon Prime Video und bei allen gängigen VoD-Anbietern zur Leihe.

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.