Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages für Kinder: Wo die wilden Menschen jagen

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Wo die wilden Menschen jagen - Clip 1 (deutsch)

Ricky Baker ist kein einfaches Kind. Durchgereicht von Pflegeeltern zu Pflegeeltern, Einrichtung zu Einrichtung, hat er jetzt eigentlich nur noch eine Chance. Bella will ihn aufnehmen, auf ihrer etwas runtergekommenen Farm irgendwo im neuseeländischen Busch. Ihr Mann Hec ist auch nicht so begeistert über den schlecht gelaunten Teenager, der eigentlich Gangster werden will. Aber Bella, auch sie wirkt etwas ungelenk mit Menschen, ist dann in ihrer Direktheit doch genau die richtige Person, bei der Ricky sich wohlfühlen kann… Bis das Unglück plötzlich in diese werdende, seltsame Familie eingreift, Ricky mit dem mürrischen Hec auf einmal im Busch festsitzt, eins kommt zum anderen, und plötzlich sucht die halbe Polizei des Landes nach ihnen, weil man Hec für einen Verbrecher hält und Ricky für sein Opfer.

Es gibt wenig Filme in den vergangenen Jahren, die so komisch und traurig zugleich sind, so witzig inszeniert und trocken im Ton. In diesem Film steckt alles drin: Große unausgesprochene Liebe, wüst ausgesprochene Beschimpfungen. Jede Menge Haikus. Zwei tote Wildschweine. Bellas Geburtstagslied für Ricky bekommt man noch Tage nicht aus dem Kopf.

Man kann diesen beglückenden Irrsinn eigentlich nicht wirksam beschreiben, ohne komische Dinge zu verraten, die sich ohne Kenntnis des Films gar nicht erschließen. Wie enorm witzig zum Beispiel die Sätze „Dann ist es kein Selfie, du Löffel.“ oder „Busch – Mann – Buschmann!“ sind. Eben, versteht man so nicht.

Vielleicht hilft es zu wissen, dass der Regisseur Taika Waititi heißt, der sogar einen Marvel-Film (Thor: Tag der Entscheidung) noch mit seiner sehr persönlichen Eigenartigkeit durchwirken konnte; vor Wo die wilden Menschen jagen gab es von ihm noch das Vampirmockumentary 5 Zimmer Küche Sarg. In diesem Film, der vielleicht ein wenig Coming-of-Age-Drama ist, parodiert er womöglich wie nebenher die Kapitelstruktur, die Quentin Tarantino seinen Filmen so gerne gibt, spielt meisterhaft mit visuellen Kontrasten, lässt alle Genrekonventionen, mit denen man so rechnet, gegen die Wand fahren, und schenkt seiner jugendlichen Hauptfigur dann am Schluss noch einmal ganz großes Gangsterkinoklischee, Verfolgungsjagd im Auto inklusive. Sensationelles Kino.

(FSK 12, empfohlen ab 12 Jahren; fast überall als VoD)

 

**

Mit dieser Besprechung enden zunächst einmal meine täglichen Streaming-Tipps für Kinder hier auf kino-zeit.de. Insgesamt einhundert Vorschläge für spontan ansetzbare Filmabende habe ich bis hierher gemacht – das möge als Ideenquelle auch für die Sommerferien, die jetzt nach und nach beginnen, hoffentlich noch genügen. Wenn der Herbst sich nähert, geht es hier womöglich mit neuen Tipps weiter, bis dahin brauchen wir alle ein wenig Erholung und sollten genießen, dass wir uns draußen bewegen können, wo die Viren nicht so viral sind und die Augen auch mal ohne Bildschirm in die Ferne schweifen können.

1 / 0
Tags

Kommentare