Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages für Kinder: Whale Rider

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Whale Rider - Trailer

„Ich habe mit meiner Geburt die Stammeslinie meiner Ahnen durchbrochen.“ Mit diesem einen Satz trifft Pai das ganze Elend ihrer Existenz. Die Zwölfjährige entstammt einer langen Reihe von Stammesführern – alles Männer –, die nach der Legende ihres Maori-Stammes bis auf Paikea zurückgeht, der vor langer Zeit auf einem Wal reitend in Neuseeland ankam. Nach ihm ist sie benannt, aber ihr Großvater Koro, Hüter der Traditionen, kann sich nicht vorstellen, dass ein Mädchen diese Rolle einnehmen könnte. Für ihn hätte das ihr Zwillingsbruder tun sollen, der bei ihrer Geburt gestorben ist.

Um diesen zentralen Konflikt zwischen Großvater und Enkelin zeichnet Niki Caro (die erst kürzlich für Disney Mulan neu verfilmt hat) mit klaren, entschlossenen Pinselstrichen ein Portrait der Maori-Gesellschaft in ihrem Konflikt zwischen Traditionen und Moderne. Es geht, oft ganz nebenbei und doch nicht weniger eindrücklich, um abwesende Väter (auch Pais Vater Porourangi ist unterwegs, als Künstler in Europa), brüchig werdende patriarchale Strukturen, zugleich tief empfundene Gemeinschaft und Liebe.

Zugleich changiert Whale Rider sehr subtil zwischen realistischen Darstellungen und fantastisch anmutender Mystik. Wenn die Bedeutung der Legenden in das Alltagsleben eingewebt wird, wirkt das nicht zuletzt auch deshalb so wirklichkeitsnah, weil der Film, der auf einem Roman des Maori Witi Ihimaera beruht, an den Originalschauplätzen und zum Teil mit lokalen Laiendarstellern gedreht wurde.

Ein dramatisches Ereignis befördert schließlich den Weg zum guten Ende; aber wie so oft gilt: Hätte man auf die Frauen gehört, wäre das alles auch wesentlich leichter gegangen.

FSK 6, empfohlen ab 10 Jahren

Noch bis 25. Februar in der Mediathek von arte, außerdem bei Pantaflix und MagentaTV als VoD verfügbar

1 / 0
Tags

Kommentare