Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages für Kinder: Verwünscht

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Verwünscht / Enchanted - Trailer 1

Ich muss eine lange, ausführliche Warnung vor diese Filmempfehlung setzen: Dieser Streifen widerspricht in so vielen einzelnen Elementen so vielem, was mir wichtig ist. Er setzt auf eine rein heteronormative, zudem hart kitschige Darstellung romantischer Liebe. Die Erzählung folgt stereotypen Mustern klassischer Disneyfilme vom Märchenprinzen und seiner Märchenprinzessin. Die Frauen übernehmen die gesamte emotionale Arbeit. Und dann gibt es zwischendrin eine Glorifizierung kapitalistischer Kauflust als typisch feminines Mittel emotionaler Bindung (Frau und Mädchen gehen gemeinsam Klamotten shoppen und finden so zueinander).

Ein furchtbarer Film also. Aber nach vielen Jahren der Abstoßung bin ich jetzt doch plötzlich tiefenverknallt, und das liegt wahrscheinlich daran, dass Verwünscht das alles weiß. Regisseur Kevin Lima dreht den Kitsch ganz weit hoch, bis man an ihm nicht mehr vorbeischauen kann und nimmt damit eigentlich nicht nur die Disney-Filme hoch, zu denen sein Film selbstverständlich ganz und gar dazugehört, sondern das ganze Genre der romantischen Komödie (Subgenre New York) auch noch.

Die ersten Minuten des Films sind pure Disney-Hintergrundstory, ein animierter Märchenkitsch kondensiert aufs notwendigste: Prinz findet Frau seiner Wunschgesänge, böse Schwiegermutter ist dagegen, verflucht junge Frau. Das wird in einem Tempo abgehandelt, dass einem schwindlig werden könnte, aber der Dreh kommt natürlich noch: Giselle (die junge Frau, gespielt von einer damals noch weitgehend unbekannten Amy Adams) wird dorthin verschickt, wo es keine Happy-Ends gibt – und landet auf dem ganz und gar realen Times Square. Sie fällt alsbald einem emotional allzu abgeklärten, alleinerziehenden Scheidungsanwalt in die Arme – mit vorhersehbarem Effekt –, während zuerst ihr Prinz und sein Gehilfe, schließlich auch die böse Schwiegermutter (und Hexe) aus der Märchenwelt nachkommen… Verwünscht bezieht viele Momente oberflächlicher Komik aus der Konfrontation von naiven Märchengestalten und realer Moderne, schöner (leider ein wenig zu selten) sind die Augenblicke, wenn die Verschränkungen zu kleinen, magischen Momenten werden: Da ruft Giselle die Tiere um Hilfe, um die Wohnung aufzuräumen, aber statt, wie gewohnt, die Tiere des Waldes, kommen halt die Tiere der Stadt: Tauben, Ratten, Kakerlaken. Sie putzen, spülen, räumen auf. Das ist ekelhaft und beglückend zugleich, abstoßend und niedlich. Und irgendwie trifft das auch den ganzen Film.

 

(FSK 0, empfohlen ab 8 Jahren; überall als VoD)

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.