Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages für Kinder: Tom und Hacke

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Tom und Hacke - Trailer

Kein weichgespültes Detektivgeschichtchen ist das, sondern ein veritabler Kinderkrimi, platziert in einer bayerischen Kleinstadt. Das Leben im Jahr 1948 ist hart, der Schwarzmarkt blüht, und natürlich will sich der eine oder andere besonders bereichern. Die beiden Waisenjungen Thomas Sojer (genannt Tom) und Bartel Hacker (Hacke) beobachten zufällig ein Verbrechen, einen Mord. Aus Angst vor dem Täter schwören sie sich, niemandem davon zu erzählen – aber dann wird es erst schwierig, dieses Versprechen zu halten, und schließlich auch gefährlich.

Norbert Lechners Tom und Hacke verdankt natürlich mehr als nur seinen Namen der erzählerischen Verwandtschaft zu Tom Sawyer und Huckleberry Finn; zugleich bietet er ein dichtes Portrait der rauen Nachkriegszeit: Tom wohnt bei seiner Tante, die ihn und ihren eigenen Sohn mühsam mit Näharbeiten finanziell über Wasser hält, Hacke wohnt im Wald und hat gar keine Familie mehr. Die Kinder haben viel Zeit für sich, die Erwachsenen sind beschäftigt, traumatisiert, misstrauisch – und besorgt, überraschend liebevoll, selbstlos. Das alles passiert in schönstem  Bairisch, so viel Realismus muss sein; im Gedächtnis bleibt aber vor allem, wie spannend es letztlich zum dramatischen Ende hin ausgeht, bei dem Tom und Hacke die Rahmenbedingungen ihrer Freundschaft noch einmal klar abstecken müssen.

(FSK 6, empfohlen ab 10 Jahren; auf amazon Prime und filmfriend in der Flatrate, überall als VoD)

1 / 0
Tags

Kommentare