Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages für Kinder: Sieben Minuten nach Mitternacht

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Sieben Minuten nach Mitternacht - Trailer (deutsch)

Geschichten sind Monster, heißt es in diesem Film irgendwann sinngemäß: Wenn man sie loslässt, weiß man nie, was passieren wird. Und diese Geschichte ist selbst so ein Monster, dunkel und schneidend, allen Wohlfühlschrott wegfegend mit harter Klarheit. Schon beim Lesen des Romans A Monster Calls, geschrieben von Patrick Ness nach einer Idee der viel zu früh verstorbenen Siobhan Dowd, lag ich heulend im Bett; der Film macht es seinen Zuschauer_innen keinen Deut leichter. Meine schlimmste Angst freilich erfüllte er nicht: Die Wucht des Buches zu zerstören.

Conor O’Malley, 13 Jahre jung, lebt mit seiner Mutter allein, die wegen einer Krebserkrankung immer wieder Chemotherapie bekommt. Er hat niemanden, mit dem er wirklich über seine Ängste und Sorgen sprechen kann – bis eines Nachts um sieben Minuten nach Mitternacht die uralte Eibe auf dem Friedhof nebenan zum Leben erwacht und als Monster Conor in die Pflicht nimmt: Drei Geschichten werde es ihm erzählen, sagt es, und dann erwarte es von ihm eine vierte: Die Wahrheit über seine Alpträume, über seine tiefsten Ängste.

Sieben Minuten nach Mitternacht ist ein Monsterfilm ohne Horror, eine Liebesgeschichte ohne Happy-End, vor allem aber ein Film über Heilung, über brutale Wahrheiten und Schmerz. Getragen von seinen Darsteller_innen (Felicity Jones als Conors Mutter, Sigourney Weaver als Großmutter und dem jungen Lewis MacDougall als Conor) taucht der Film zugleich in fantastische Bilder ein: Conors Bleistiftzeichnungen, Welten aus Wasserfarben, in denen die Geschichten der Eibe zum Leben erwachen. Leichte Kost ist dieser Film nicht, aber Fragen von Leben und Tod waren noch selten ohne Bauchgrimmen zu haben.

(FSK 12, empfohlen ab 12 Jahren; bei Joyn und Maxdome in der Flatrate, fast überall als VoD)

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.