Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages für Kinder: Ein Monster in Paris

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Ein Monster in Paris - Trailer (deutsch)

Der Anfang des 20. Jahrhunderts war, bevor der Erste Weltkrieg alle hochfliegenden Hoffnungen niederschlug, eine Zeit des Aufbruchs und der wundersamen technischen Erfindungen ebenso wie wissenschaftlichen Entdeckungen, in der alles möglich schien – kein Wunder, dass die „Belle Epoque“ letztlich die Blaupause für Steampunk und andere Fantasy-Geschichten war. Mittendrin, im Jahr 1910, die Seine hat gerade die halbe Stadt unter Wasser gesetzt, spielt Éric Bergerons Ein Monster in Paris. Émile Petit, eigentlich Filmvorführer in einem der neuen Kinos, und sein Freund Raoul, bringen versehentlich ein Experiment im Botanischen Garten durcheinander – daraus entsteht ein Monster, ein ins Riesenhafte vergrößerter Floh, der zugleich mit einer wunderbaren Gesangsstimme begabt ist.

Die Kreatur muss natürlich gejagt werden, und es folgt eine nicht immer originelle, aber stets wunderschön anzusehende Jagd durch die Stadt, über Theaterbühnen und an allen Sehenswürdigkeiten der Metropole vorbei (die schönsten stammen ja genau aus dieser Zeit). Natürlich ist Francœur, das Monster, keineswegs monströs, sondern von weichstem Herzen, und ebenso selbstverständlich ist der Polizist, der ihn mit Verve jagt, an Freundlichkeiten nicht interessiert; aber sieht man von den durchaus bekannten Plotelementen ab, mit denen Ein Monster in Paris hantiert, so gibt es einen stellenweise recht eigenwillig animierten Film zu sehen, der sich seine Stadt ganz zu eigen macht, sie strahlen und leuchten lässt, vor allem aber in seinen Gesangsnummern (im Original mit den Stimmen von Matthieu Chedid und Vanessa Paradis) sehr zu berühren weiß.

(FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren; vielerorts als VoD)

1 / 0
Tags

Kommentare