Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages für Kinder: Die langen großen Ferien

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Gezeichnet, eine Familie auf einem Feldweg im Grünen
"Die langen großen Ferien"

Nachdem meine Streaming-Tipps in den vergangenen Wochen sich strikt an der Form des Langfilms orientierten, wird es für einen besonderen Moment Zeit, einmal ins Serienformat zu wechseln – oder, wenn man es mit der Leidenschaft meines jüngeren Kindes hält, das die französische Animationsserie Die langen großen Ferien vorzugsweise in Krankheitsphasen daheim auf dem Sofa zum inzwischen x-ten Mal bingt, ins Ultra-Langfilmformat von etwas mehr als vier Stunden. Eine viel stärkere, nachdrücklichere Sehempfehlung aus meinem Haushalt gibt es übrigens kaum.

Die Geschichte ist einfach: Die Geschwister Colette und Ernest werden im Jahr 1939 von ihrem Vater für die Ferien aus Paris zu den Großeltern gebracht, die in einem kleinen Dorf in der Normandie leben. Aus den Sommerferien werden Jahre in der relativen Sicherheit der Dorfgemeinschaft: Colette (die die Geschichte im Rückblick erzählt) wird eingeschult, die Kinder finden Freunde und erleben Kinder-Abenteuer. Aber sie erleben auch die Besetzung durch die Deutschen, die Einführung des Judensterns, Kollaboration und Widerstand, schließlich die Invasion der Alliierten im Jahr 1944.

Mit zunehmenden Jahren werden die Ereignisse dramatischer. Zwischen den zehn knapp halbstündigen Episoden gibt es kleine Zeitsprünge, die von der Erzählerin beschrieben werden. Der klare, einfache Zeichenstil findet seine stilistische Entsprechung in der schnörkellosen Erzählhaltung; und auch wenn natürlich alles für Kinder aufbereitet ist, tauchen der Krieg und die Ermordung der Jüdinnen und Juden natürlich als Themen auf: Ein Kind stirbt am Strand durch eine Mine, es gibt Verhaftungen und Fluchtversuche. Eine wunderbare, lehrreiche, aber nicht belehrende Serie.

(FSK 6, empfohlen ab 8 Jahren; bis 18. Juli (1. Folge) bzw. 15. August 2020 (10. Folge) kostenlos in der ZDF-Mediathek; bei amazon, iTunes und maxdome als VoD)

1 / 0

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.