Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages für Kinder: Das singende, klingende Bäumchen

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Das singende klingende Bäumchen
Das singende klingende Bäumchen

Zugegeben, die Vorlage für Das singende, klingende Bäumchen gehört nicht gerade zum Märchenkanon, der in allen Familien vorgelesen und erzählt wird. Anne Geelhaar und Regisseur Francesco Stefani bedienten sich bei dem recht unbekannten Fragment „Hurleburlebutz“ aus den Grimm‘schen Sammlungen. Das Ergebnis ist sehr eigen, mit gelungenen kleinen Effekten und tollen Studiokulissen; es wirkt aus heutiger Sicht politisch eher harmlos und sorgte doch nach seiner Premiere im Dezember 1957 schnell für Kontroversen. Dies war der erste DEFA-Märchenfilm, in dem Figuren aus dem Adel die Hauptrollen spielten, vorher konzentrierte man sich auf Arbeiter_innen und Figuren aus dem „einfachen“ Volk wie in Das kalte Herz oder Das tapfere Schneiderlein. Das Bäumchen landete so, gelegentlich als „Monarchenromantik“ abgetan, mitten in der Diskussion um das Wechselspiel zwischen Politik und Ästhetik, die den Kinderfilm in der DDR immer betraf.

Die „schöne Prinzessin“, verwöhnt und gelangweilt, verlangt von dem ebenso namenlosen, blasierten und schönen Bewerber um ihre Hand, er möge ihr das titelgebende Bäumchen schenken. Weil sie damit nicht zufrieden ist, wird er – er hat sich auf einen Handel mit einem Magier eingelassen – in einen Bären verwandelt. Eins kommt zum anderen, die Prinzessin muss schließlich mit ihm zusammenleben und verflucht sich auch noch selbst dazu, äußerlich auszusehen, wie sie innerlich ist: Gesicht und Haare grün, die Nase lang und nach oben gebogen.

Das singende, klingende Bäumchen ist dann natürlich die Geschichte beider Läuterung, der Bär wird von seiner Eitelkeit geheilt, die Prinzessin von ihrer Arroganz und Selbstbezogenheit – nur so wird Liebe möglich, und ganz nebenbei lernt vor allem die Prinzessin den Wert eigener Arbeit schätzen. Sehr traditionell ist der Film allerdings dadurch (und das war Ende der 1950er kein großes Thema der Debatten), dass die Läuterung auch damit einhergeht, dass die Protagonist_innen ihre äußerliche Schönheit wiedererlangen. Der Kleinwüchsige hingegen ist der Bösewicht, der am Ende in die Erde einfährt, während Flammen aus dem Boden schlagen. Aber eigentlich ist er von allen die interessanteste und ehrlichste Figur.

FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren

Bei Amazon Prime und MagentaTV in der Flatrate, sonst überall als VoD

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.