Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages für Kinder: Alice im Wunderland

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Alice im Wunderland 1951
Alice im Wunderland 1951

Immer dem weißen Kaninchen hinterher – so geht es mitten in ein Abenteuer hinein. Lewis Carrolls Kinderbuch lieferte Walt Disney eine Steilvorlage für einen ans psychedelische grenzenden Animationsfilm, aber so richtig gut kam der Film dann 1951 beim Publikum doch nicht an. Nach Cinderella war Alice im Wunderland womöglich zu seltsam, auch zu episodisch: Man merkt dem Film bis heute an, dass unzählige Drehbuchautoren und ein ganzer Schwung von Regisseuren mitwirkten. Die zeitgenössische Kritik bemängelte eher eine mangelnde Werktreue zur Buchvorlage – und vor allem zu den Illustrationen von Sir John Tenniel. Die hatte Disney, der zuerst sogar eine Realverfilmung für Alice in Betracht gezogen hatte, allerdings als zu komplex eingeschätzt, um sie sinnvoll in das Medium des Trickfilms übertragen zu können.

Was bleibt: Eine Geschichte, die zunächst harmlos daherkommt, fast konventionell einfach gezeichnet nach Disney’schen Standards der Zeit. Das kleine Mädchen im Kleid, Schleife im Haar. Aber dann wird es eben doch wild, dafür sorgen die Verse von Carroll ebenso wie die seltsamen Bilder von der Grinsekatze und der rauchenden Raupe, die schrägen Lieder, der große Nonsens zum Nichtgeburtstag, die sich ständig wandelnden Größen- und Machtverhältnisse. Der Film mischt die Geschichte von „Alice im Wunderland“ mit Motiven auch aus der Fortsetzung „Alice hinter den Spiegeln“ (insbesondere die von Zwiddeldum und Zwiddeldei erzählte Geschichte vom Walross und dem Zimmermann), das ist alles schräg und besungen und seltsam und beglückend. Und dann doch wieder harmlos genug auch für kleinere Kinder, zumal das Ende alle Erlebnisse allzu eindeutig „nur“ als Traumbilder positioniert.

FSK 0, empfohlen ab 7 Jahren

Auf Disney+ in der Flatrate, auf einigen anderen Plattformen als VoD verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare