Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages: Freiheit

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Freiheit (2017) - Trailer (deutsch)

Freiheit beginnt mit einem absoluten Tabubruch — filmisch, sowohl als auch gesellschaftlich: Eine Mutter (Johanna Wokalek) hat ihren Mann, die zwei Kinder, das geordnete Mittelstandsleben in Berlin ohne Vorwarnung verlassen, reist anonym durch Wien und Bratislava. Daheim gilt sie als vermisst.

Von Anfang an zieht sich das Motiv des Turmbaus zu Babel durch den zweiten Spielfilm von Jan Speckenbach (Die Vermissten): Das große gescheiterte Projekt schlechthin, trotz bester Absichten. Und wie sich in Freiheit die verschiedenen Handlungsstränge fortwährend umeinander schlängeln — Nora unterwegs, ihre Familie improvisierend in Berlin, der Fall eines Schwarzen, der ins Koma geprügelt wurde, eine glücklich verheiratete Mutter zweier Kinder, die hauptberuflich Live-Sex auf einer Bühne performt — hinterlässt zunehmend den Eindruck, dass auch unsere individuelle (und damit: gesellschaftliche) Suche nach Freiheit zum Scheitern verurteilt ist.

Jan Speckenbach nähert sich diesem Problem ohne jede Psychologie. Viel eher erinnert Freiheit zuweilen an Experimentalfilme, mit seinen Traumsequenzen und Überblendungen, dem Sprachwirrwarr ohne Untertitel, der fließenden Montage à la stream of consciousness. Dabei steht die ganze Zeit die Frage im Raum: Was genau soll Freiheit eigentlich sein? Und wenn wir sie uns nehmen — dann auf wessen Kosten?

Freiheit ist derzeit im Abo von Amazon Prime Video verfügbar. Außerdem zum Leihen und Kaufen auf Chili.

1 / 0
Tags

Kommentare