Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages: Das Purpurmeer

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Christian Neffe

Filmstill zu Purple Sea (2020) von Amel Alzakout, Khaled Abdulwahed
Purple Sea (2020) von Amel Alzakout, Khaled Abdulwahed

Eine Stunde kann sich entweder sehr kurz oder sehr lang anfühlen. Im Falle von Das Purpurmeer fühlt sie sich wie eine Ewigkeit an. Allerdings nicht, weil diese Dokumentation langatmig wäre, sondern weil das Warten auf Rettung so verdammt lange dauert. In der Realität waren es vier Stunden, die die mehr als 300 Flüchtenden im Mittelmeer trieben, nachdem ihr Boot im Oktober 2015 gesunken war. Mittendrin: Die Dokumentarfilmerin Amel Alzakout, die sich ihre Kamera um das Handgelenk geschnallt hat und genau wie die anderen ums Überleben kämpft.

Das Resultat sind Bilder, die man in solcher Intensität und Nähe noch nicht gesehen hat - sind die Aufnahmen von im Wasser treibenden Menschen, die wir sonst in den Nachrichten zu Gesicht bekommen, doch in der Regel in einer Außenperspektive entstanden. Auf der Berlinale 2020 wurde Das Purpurmeer in der Sektion „Forum Expanded“ gezeigt — nun ist der Film bis zum 24. Oktober in der Arte-Mediathek zu sehen.

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.