Streaming-Tipps: Open Culture: Diese Filme sind derzeit frei auf YouTube und Vimeo

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Still aus Lizzie Bordens "Working Girls"
Still aus Lizzie Bordens "Working Girls"

Immer mehr Filmemacher stellen aktuell ihre Filme kostenfrei auf Plattformen wie YouTube und Vimeo zur Verfügung. Wer nur weiß, wo er suchen muss, findet dort ein breites Spektrum an aktuellen ebenso wie bestens gealterten Dokumentar-, Animations- und Spielfilmen. Nicht leicht, da den Überblick zu behalten. Hier daher ein paar handverlesene Open-Culture-Empfehlungen.

 

Genau hinsehen

Isiah Medina feierte seinen Durchbruch, als er 2015 seinen Film 88:88 auf dem Filmfestival von Locarno präsentierte: Einen poetischen Experimentalfilm über junge Leute mit finanziellen Problemen im kanadischen Winnipeg. Parallel zur Corona-Pandemie hat Medina kürzlich auch sein jüngstes Werk auf YouTube sowie zum Download verfügbar gemacht: Inventing the Future setzt sich basierend auf dem Buch Inventing the Future: Postcapitalism and a World Without Work von Nick Srnicek und Alex Williams angstfrei und optimistisch mit dem Leben nach dem Kapitalismus auseinander. Nicht erst aktuell, seitdem im Zuge von Corona erneut über die Sinnhaftigkeit eines bedingungslosen Grundeinkommens debattiert wird.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Auch die Dokumentarfilmemacherin Penny Lane (Hail Satan?) macht derzeit einen Teil ihres Schaffens frei verfügbar. Auf ihrem Vimeo-Kanal findet sich unter anderem NUTS!, ein Dokumentarfilm, der 2016 auf dem Sundance Film Festival mit einem Jurypreis für den besten Schnitt ausgezeichnet wurde. Darin erzählt sie mithilfe lebhafter Illustrationen die Geschichte eines Arztes aus Kansas, der 1917 darauf kam Impotenz zu behandeln, indem er betroffenen Männern Ziegenhoden implantierte. Von da an wird die Geschichte allerdings immer nur noch verrückter.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

NUTS! from Penny Lane on Vimeo.

 

Sabine Herpichs Dokumentarfilme sind ruhiger, zurückhaltender — aber dennoch nicht weniger wirkungsvoll. Als aufmerksame Beobachterin begleitet sie in ihrem Film Zuwandern über neun Monate hinweg eine gerade in Berlin eingetroffene Familie aus Rumänien, die aus ihrer Heimat vor der desolaten wirtschaftlichen Situation geflohen ist. Eine Langzeitbeobachtung im Direct Cinema Style, der den Aufbau einer neuen Existenz als kräftezehrenden Prozess zeigt, als vielschichtiges Zusammenspiel von Individuen und Institutionen. Derzeit steht Zuwandern kostenlos und in Versionen mit deutschen sowie englischen Untertiteln auf Sabine Herpichs Vimeokanal.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

ZUWANDERN (mit deutschen Untertiteln) from Sabine Herpich on Vimeo.

 

Female Power 

Eine weiteres kürzlich auf YouTube gehobenes Juwel ist Lizzie Bordens 1986er Film Working Girls, den diese mit dem Hinweis „Please stay safe, especially sex workers,“ via Twitter verbreitete. Das Drama mit beinahe dokumentarischer Anmutung begleitet Sexarbeiterinnen, die gemeinsam in einer WG in Manhattan wohnen, durch ihren manchmal aufregenden und oft erstaunlich langweiligen Alltag und erinnert darin an Chantal Akermans feministischen Klassiker Jeanne Dielman.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Ein deutscher Regisseur wiederum, der Frauen zu inszenieren vermag wie kein Zweiter, ist Klaus Lemke. Das beste Argument dafür: Sylvie, den der Regisseur gemeinsam mit einigen seiner frühen Werke auf YouTube hochgeladen hat. Im Film spielt Lemkes damaligen Muse und Freundin Sylvie Winter ein gefragtes Fotomodell mit vollem Terminkalender, das von der Liebe träumt. Unglaublich: die Szene, in der Lemke ein Fotoshooting mit Sylvie auf dem Dach der Baustelle der Twin Towers in New York aus der Luft filmt und man sich unentwegt fragt, wie zum Teufel er es hingebogen hat, dort drehen zu dürfen.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Eine Filmemacherin, die uns allen schon seit Jahren zeigt, wie das mit der Open Culture funktioniert, ist Nina Paley. Die Künstlerin und Aktivistin stellt ihre Werke, ob Filme oder Cartoons, grundsätzlich mit einer Creative-Commons-Lizenz ins Netz. So auch ihren jüngsten Festivalerfolg: das Animationsmusical Seder-Masochism, das ausgehend vom jüdischen Pessach-Fest Ereignisse aus dem Buch Exodus neu aus feministischer Perspektive erzählt. Da gehen einem die Augen über.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Welten erschließen

Vielen von uns sind kürzlich lang geplante und ersehnte Reisen ins Wasser gefallen. Immerhin einen kleinen Trost und Vorgeschmack auf Entdeckungstouren in der Zukunft kann Home spenden, für den der französische Fotojournalist Yann Arthus-Bertrand mit einer hochauflösenden Cineflex-Kamera über 50 Länder auf sämtlichen Kontinenten der Erde überflog. Ein von Glenn Close (in der englischen Fassung) eingesprochener Off-Kommentar thematisiert parallel zu den atemberaubenden Bildern die Verletzlichkeit des ökonomischen Gleichgewichts auf der Erde. Um ein möglichst großes Publikum zu erreichen, steht auch Home mit einer Creative-Commons-Lizenz frei verfügbar auf YouTube.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Einen humanistischen Ansatz verfolgt auch Kevin Macdonalds Life in a Day, ein globales Crowdsourcing-Projekt. Für den Film wurden nämlich ausschließlich Aufnahmen von einem einzigen Tag verwendet (dem 24. Juli 2010, um genau zu sein), die YouTube-Nutzer dafür auf die Videoplattform hochgeladen hatten. 80.000 Einreichungen aus 192 Nationen hatte es gegeben. Der Regisseur hatte ‚nur noch‘ die Aufgabe, das Material zu sortieren. Das Ergebnis ist ein faszinierender Einblick in die vielfältigen Lebensrealitäten auf unserem Planeten.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Wesentlich subtiler geht da schon Brett Story in ihrem Dokumentarfilm The Prison in Twelve Landscapes vor, der frisch for free auf Vimeo steht und in zwölf Vignetten Orte in den USA porträtiert, die auf die ein oder andere Weise durch ein Gefängnis in ihrer Nähe beeinflusst werden. Das Besondere daran: Bis zum Schluss gibt es gar kein Gefängnis zu sehen. Stattdessen spricht Story etwa mit Gefangenen, die im Stadtbild arbeiten oder geht in ein armutsgebeuteltes Dorf, das alle seine Hoffnungen darauf setzt, dass im neu errichteten Gefängnis Arbeitsplätze entstehen.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

1 / 0
Tags
Meinungen
Sirkka Möller · 16.04.2020

Danke für die Zusammenstellung, es gibt anscheinend viel zu sehen. Eine kleine Korrektur möchte ich anbringen: Brett Story ist eine Frau, trotz des ungewöhnlichen Vornamens. Vielleicht könnt Ihr das ja noch ändern?

Kommentare