Streaming-Tipps: Nicht nur für Eingeweihte: Stummfilm im Stream

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Bianka-Isabell Scharmann

Lust, mal abseits von Netflix & Co. Filme zu sehen? Filme, die man sonst vielleicht nur im Programm eines Filmmuseums finden würde und dann wahrscheinlich doch nicht hingeht? Das Dänische Filminstitut macht seinen Stummfilm-Schatz online als Stream zugänglich. 

Schwarz-weiß, Eine junge Frau klammert sich an einen älteren Herren, Ballsaal mit vielen Menschen
"The End of the World"

So glamourös und glitzernd waren sie oft gekleidet, die Stummfilmstars. Vor allem die Kostüme der Frauen warteten auf mit viel Extravaganz, um die Leinwand zum Leuchten und Schillern zu bringen, um Begehrlichkeiten zu wecken und die Faszination am Spektakel zu bedienen. Verdens UndergangThe End of the World so der internationale Titel, von August Blom ist einer der vielen Titel, die nun online verfügbar sind. 

 

Die Digitalisierung erreicht schon seit einigen Jahren die Filmarchive und führt oftmals zu solch schönen Ergebnissen wie stumfilm.dk, eine Sammlung des Dänischen Filmarchivs, die gleichzeitig als Dokumentation eines noch bis 2023 dauernden Projekts fungiert. Das Archiv wird digitalisiert, Stummfilm-Schätze der Öffentlichkeit als Stream zur Verfügung gestellt. Dabei wird darauf geachtet, Hintergrundinformationen zu den bereits digitalisierten Filmen zu geben, sowie ihnen Poster, Fotos, thematische Artikel, Skripte sowie zeitgenössische Rezensionen — alles soweit vorhanden — an die Seite zu stellen.

Das Projekt bezeichnet sich selbst als breit gefächert und unvorhersehbar. Was wirklich spannend ist: Einige der Filmkanister wurden seit den 1920er nicht geöffnet, es wird also viele Überraschungen geben. Denn Filmarchive finden gerne mal Filmkopien, von denen sie nicht unbedingt wussten, dass sie sie überhaupt besitzen. 

Insgesamt ist stumfilm.dk mehr als eine Website für Kenner*innen und Wissenschaftler*innen: Durch die thematische Kuratierung von Seiten des Archivs können auch Interessierte ihren Weg durch den dänischen Stummfilm finden. 

Bisher gibt es drei Themen, die vom Dänischen Filminstitut selbst erstellt wurden: „The Great War on the Big Screen“, „The Brightest Stars of Early Danish Film“ und „The Silent Art“. In zwei der Kollektionen findet sich ein Film, der den internationalen Titel The Abyss trägt: Es handelt sich dabei um den ersten Film der Schauspielerin Asta Nielsen, die durch diesen zum international gefeierten Star wurde. Sie gilt heute als einer der wichtigsten Filmstars der Stummfilmzeit. 

Ob man bei Asta Nielsen beginnt oder sich erst einmal durch die Kollektion zu „The Silent Art“ schaut — die kuratierten Seiten zeigen, wie faszinierend, überraschend und lustig Stummfilm war und immer noch ist. Man lernt darüberhinaus viel Wissenswertes über die Digitalisierung und Restaurierung von Film selbst. Und man muss sich auch nicht auf Filme in konventioneller Länge (mittlerweile ja eher 110 — 120 Minuten) einstellen, sondern kann — ganz in Stummfilmmanier — kurze Narrative von ein paar Minuten genauso wie lange und mitreißende Melodramen um die 80 Minuten sehen. 

Zum Vorgeschmack, hier ein Ausschnitt aus Afgrunden bzw. The Abyss mit Asta Nielsen: 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

1 / 0
Tags

Kommentare