Streaming-Tipps: Klassiker mit Kindern: Blues Brothers

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungWeitere ThemenThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2022Berlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2022Max Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2021Viennale 2020Viennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

The Blues Brothers - Trailer (englisch)

In dieser Rubrik will ich in den kommenden Wochen jeweils zum Wochenende in die Kiste der Filmgeschichte greifen um (mehr oder minder große) Klassiker hervorzuheben – und zu schauen, ob und ab wann sie sich auch mit Kindern anschauen lassen. (Spoiler Alert: In den meisten Fällen ist das super.)

Eines der Kinder in unserem Haushalt hat aus nicht ganz klar erfindlichen Gründen eine große Abneigung gegen Filme mit Gesang – wir vermuten vor allem den einen oder anderen Disney-Streifen als Ursache dieser negativen Emotionen. Wir können jetzt mit Sicherheit sagen: Wenn der Film cool und witzig genug ist, spielt nicht nur die Existenz von Gesangseinlagen keine Rolle, sie können doch auch richtig Spaß machen.

Blues Brothers ist dafür das beste Beispiel. Der Film, der pünktlich zur Volljährigkeit vieler heutiger Eltern als Kultfilm durchgereicht (und dank der dann schon recht verbreiteten Videokassetten auch verbreitet) wurde, ist immer noch hinreichend wirr und irr, flott und seltsam, dass sich auch der Nachwuchs dafür begeistern kann, der mit dem Blues als Musikstil (und all den anderen Stilen, die auch noch angespielt werden, von Country/Western bis Rock) nicht so viel am Hut hat.

Jake Blues (John Belushi) ist gerade frisch aus dem Gefängnis entlassen, zusammen mit seinem Bruder Elwood (Dan Aykroyd) will er in wenigen Tagen 5000 Dollar zusammenbringen, um das katholische Waisenhaus zu retten, in dem die beiden aufgewachsen sind. Die rettende Idee kommt ihm als göttliche Eingebung bei einem Baptisten-Gottesdienst: „Wir bringen die Band wieder zusammen!“ Also werden die alten Freunde abgeklappert, die sich mehr oder minder bereitwillig einspannen lassen für ein großes Konzert, zwischendurch kommen Polizisten, Neonazis, Countrysänger und eine formidable Carrie Fisher ihnen in die Quere. Es wird geflucht und geschimpft, und bei diversen Verfolgungsjagden gehen vor allem Polizeiautos zu Bruch – zum Zeitpunkt seines Erscheinens hielt der Film den Rekord für die meisten Autowracks.

Das alles basiert auf einem Skript von Dan Aykroyd (stark von Regisseur John Landis umgeschrieben) und auf Sketchen aus der Comedy-Show „Saturday Night Live“ und wird durch zahlreiche coole Sprüche und Szenen zusammengehalten, vor allem aber durch die Musik und Gastauftritte von Cab Calloway, James Brown, Aretha Franklin, John Lee Hooker, Ray Charles und Chaka Khan. Danach wippt die ganze Familie noch den Abspann durch.

FSK 12, empfohlen ab 11 Jahren

auf zahlreichen Plattformen als VoD verfügbar

1 / 0
Tags

Kommentare