Streaming-Tipps: Jahresrückblick - Filmische Trüffel: The Nightingale

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Christian Neffe

2020 nähert sich seinem Ende. Man möchte sagen: zum Glück. Für niemanden, auch nicht für Kinofreunde, war es ein leichtes Jahr. Wir lassen es dennoch aus cineastischer Sicht Revue passieren. Heute mit Jennifer Kents „The Nightingale“.

The Nightingale - Trailer (deutsch)

Tasmanien im frühen 19. Jahrhundert: Die aus Irland stammende Clare (Aisling Franciosi) leidet in der englischen Strafkolonie unter der Willkür-Herrschaft von Leutnant Hawkins (Sam Claflin), der sie als sein Eigentum ansieht. Er würdigt sie herab, vergewaltigt sie, will sie nicht aus seinem Dienst entlassen, obwohl Clare ihre Strafe schon längst abgearbeitet und sich damit eigentlich ihre Freiheit erarbeitet hat. Trost findet die junge Frau bei ihrem Ehemann und ihrem Baby.

Doch dieser Trost findet ein grausames Ende, als Hawkins — von Clares Ehemann düpiert und seinem Vorgesetzten in ein anderes Lager versetzt — betrunken und mit zwei Soldaten in ihrem Haus steht und ein Blutbad anrichtet. Clare verliert in dieser Nacht alles — und schwört auf Rache. Um Hawkins zu verfolgen, verpflichtet sie — aufgrund ihrer rassistischen Ressentiments anfangs nur widerwillig - den indigenen Fährtenleser Billy (Baykali Ganambarr), der sie durch die Wildnis und auf den Pfad der Vergeltung führt.

Jennifer Kent (Der Babadook) leuchtet in ihrem zweiten Film erneut psychologische (und auch körperliche) Grenzerfahrungen einer Frau aus, für die hier aber keine Hoffnung mehr besteht, sondern die bereits alles verloren hat. Im Gewand eines Rape-and-Revenge-Horrorthrillers dekonstruiert die Regisseurin und Autorin den australischen Gründungsmythos, erzählt von Gewalt, Grausamkeit, Okkupation, Genozid. Von Hass und Rassismus. Und von der Unmöglichkeit, Erlösung durch Vergeltung zu finden.

The Nightingale ist kein angenehmer Film, sondern das genaue Gegenteil: Jede der expliziten Gewaltspitzen geht durch Mark und Bein, Kent verwehrt sowohl ihrer Protagonistin als auch dem Publikum eine klassische Katharsis. Gerne möchte man diese Erzählung als reine Fiktion abtun — allerdings basiert der Film auf wahren, recherchierten und historisch fundierten Geschichten. Und noch eine wahre Geschichte: Bei der Uraufführung des Filmes in Venedig — im Spätsommer 2018, wo er der einzige Film einer Frau im Wettbewerb war -, rief beim Abspann ein Mann aus dem Publikum „Schäm dich, du Hure, du bist scheiße“ als Jennifer Kents Name auf der Leinwand auftauchte.

The Nightingale blieb ein regulärer Kinostart in Deutschland verwehrt, stattdessen wurde er im Juni auf DVD und on demand veröffentlicht. Der Film ist bei allen gängigen VoD-Anbietern zur Leihe und zum Kauf verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare