Streaming-Tipps: Jahresrückblick - Filmische Trüffel: Port Authority

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Christian Neffe

2020 nähert sich seinem Ende. Man möchte sagen: zum Glück. Für niemanden, auch nicht für Kinofreunde, war es ein leichtes Jahr. Wir lassen es dennoch aus cineastischer Sicht Revue passieren. Heute mit Danielle Lessovitz‘ „Port Authority“.

Port Authority - Trailer (OmdtU)

Von der Industrie-Großstadt in die Kultur-Metropole, hinein in ein neues Leben, ein neues Arbeitsumfeld, einen neuen Freundeskreis: Der junge Herumtreiber Paul (Fionn Whitehead) sucht sein Glück in New York, landet dort an einer Bushaltestelle — und steht erst mal vor dem Nichts. Selbst seine Schwester, eigentlich wohlhabend, will ihn nicht bei sich aufnehmen. Doch schon bald ergibt sich eine Chance: Die Begegnung mit einer Gruppe Vogue-tanzender Teenager öffnet Paul den Weg zu einer neuen Subkultur. Und das Treffen mit der jungen Transfrau Wye (Leyna Bloom) sein Herz — eine zarte Liebe erblüht. Zugleich findet Paul eine Arbeit in einem ganz anderen Dunstkreis und hilft fortan bei Zwangsräumungen.

Port Authority hat einen langen, langen Festival-Weg hinter sich: Nach der Premiere im Mai 2019 in Cannes lief der Film von Danielle Lessovitz beim Melbourne International Film Festival (August 2019), beim Fesitval des amerikanischen Films in Deauville (September 2019) beim Internationalen Filmfestival Warschau sowie beim Haifa International Film Festival (Oktober 2019) und hierzulande auch beim Queer Film Festival 2020. Allerdings: Dem regulär vorgesehenen Kinostart am 10. Dezember kam der neuerliche Lockdown dazwischen. Und so erscheint Port Authority nun, am 17. Dezember, direkt fürs Heimkino.

Diese Chance sollte man sich nicht entgehen lassen: Danielle Lessovitz, die sich seit jeher für marginalisierte gesellschaftliche Gruppe interessiert, rückt einen Außenseiter in den Mittelpunkt, der seine ganz eigenen negativen Erfahrungen von Ausgrenzung und Marginalisierung machen musste und im Zuge dessen in einer ihm bis dato unbekannten Subkultur — einer noch drastischer marginalisierten — eine neue Heimat, eine neue Wahlfamilie zu finden versucht.

Die allerdings ist nicht mit seinem neuen Arbeitsumfeld, einer von (toxischer) Männlichkeit und Dominanz geprägten Sphäre, kompatibel. Und so ist Paul hin- und hergerissen zwischen queeren und heteronormativen Strukturen. Im Spannungsfeld zwischen dem Schutz marginalisierter Gruppen und dem Erhalt ihrer Individualität auf der einen Seite und dem Appell an ihre gesellschaftliche Anerkennung auf der anderen wirft Port Authority viele Fragen auf, die er zwar nicht alle beantwortet. Aber muss er das überhaupt? Oder sind nicht eher wir selbst angehalten, das zu tun?

Wir verlosen außerdem drei Streaming-Codes zum Film. Hier geht’s zum Gewinnspiel.

Port Authority ist ab sofort auf DVD und als Video on Demand verfügbar.

Den Film bei Vimeo schauen:

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

1 / 0
Tags

Kommentare