Streaming-Tipps: Jahresrückblick - Filmische Trüffel: Der Unsichtbare

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Christian Neffe

2020 nähert sich seinem Ende. Man möchte sagen: zum Glück. Für niemanden, auch nicht für Kinofreunde, war es ein leichtes Jahr. Wir lassen es dennoch aus cineastischer Sicht Revue passieren. Heute mit Leigh Whannells „Der Unsichtbare“.

Der Unsichtbare - Trailer (deutsch)

Während Elisabeth Moss weiterhin in der Serie The Handmaid’s Tale brilliert (Staffel 4 lief in diesem Jahr an), dreht sie auch noch fleißig Filme. 2020 war die 38-Jährige nicht nur im hervorragenden Shirley zu sehen (hierzulande bisher leider nur auf der Berlinale), sondern auch in einem reinrassigen Genre-Film: Der Unsichtbare. Basierend auf dem gleichnamigen Roman von H.G. Wells war der zunächst als weiterer Eintrag in Universals Dark Universe geplant. Da das aber bekanntlich schon nach der ersten Ableger (Die Mumie) auf Eis gelegt wurde, kann dieser Film nun ganz ohne Referenzen auf und Bezüge zu anderen Werken für sich stehen. Und man muss konstatieren: Zum Glück!

Der Stoff wurde allerdings auch zeitgemäß umgekrempelt: Als Hauptfigur fungiert diesmal kein Wissenschaftler, der sich unsichtbar machen kann, sondern Cecilia Kass (Moss), die zu Beginn in einer Nacht-und-Nebel-Aktion aus der luxuriösen Villa ihres narzisstischen, kontrollsüchtigen, manipulativen und gewaltbereiten Lebenspartners Adrian flieht. Sie kommt bei einem Freund ihrer Schwester unter, lebt in steter Angst, Adrian — ein herausragender Forscher auf dem Gebiet der Optik — könnte plötzlich vor ihr stehen und ihr Schlimmes antun. Dann ereilt sie eine schockierende und zugleich erlösende Nachricht: Adrian ist tot, Selbstmord, und hat Cecilia sogar fünf Millionen Dollar hinterlassen.

Die Erleichterung währt aber nicht lang, irgendetwas scheint Cecilia weiterhin zu verfolgen — etwas nicht Sichtbares, Ungreifbares. Ist es Adrians Geist? Verfolgt er sie etwa auch über ihren Tod hinaus? Oder ist es ihr eigener Verstand, vernarbt von der Gewalt innerhalb der Beziehung, der ihr Streiche spielt und Cecilia langsam verrückt werden lässt?

Auf reiner Grusel-Ebene ist der neue Film des Insidious-3-Regisseurs, trotz sehr gelungener Kameraarbeit, zwar eher pragmatisch — dafür brilliert er auf inhaltlicher. Unter dem Genre-Gerüst schlummert eine eindrückliche, an die Nieren gehende Auseinandersetzung mit den Themen häusliche Gewalt und toxische Männlichkeit. Nicht nur der Antagonist ist hier unsichtbar, auch die Gewalt ist es. Sie ist weniger von physischer als von psychischer Natur, und doch absolut greif- und spürbar, verfolgt Cecilia selbst über die endgültige Trennung hinweg, ist für ihre Mitmenschen aber nur ein Hirngespinst — und trotzdem unleugbar vorhanden. Damit stellt Der Unsichtbare einen weiteren gelungenen Vertreter des elevated horror dar, der mehr will, als nur zu schocken, sondern zuvorderst gesellschaftliche und soziale Themen mithilfe von Genre-Konventionen vermitteln möchte. Und das gelingt diesem Film mit Bravour.

1 / 0
Tags

Kommentare