Specials: Zwischen Traum und Halluzination - Klassiker des Surrealismus im Stream

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Wenn die sonnenbeschienenen Bäume wieder ihre tanzenden Schatten an die Zimmerwände werfen und die sommerlichen Temperaturen uns um den Verstand bringen, dann ist es genau die richtige Zeit für surrealistische Filme. Zum Glück stehen viele davon frei verfügbar online.

"Un Chien Andalou" von Luis Buñuel und Salvador Dalí
"Un Chien Andalou" von Luis Buñuel und Salvador Dalí
  • Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

    Marketing-Cookies zulassen

    L’Invitation au Voyage (1927) von Germaine Dulac 

    Erst spät erkannte man den Beitrag der französischen Kritikerin, Feministin und Filmemacherin Germaine Dulac zum Surrealismus an, obwohl sie ihre oft in Eigenproduktion realisierten Filme zum Teil noch vor Un Chien Andalou drehte, der gemeinhin als Prototyp des surrealistischen Films gilt. Aber welches Werk würde sich besser zum Auftakt dieser Reihe eignen als L’Invitation au Voyage, Die Einladung zur Reise; ein filmisches Gedicht, angelehnt an Charles Baudelaires Poem „Die Blumen des Bösen“. Im Zentrum des 1927 entstandenen Films: Eine verheiratete Frau, die sich nach neuen erotischen Erfahrungen sehnt und in einem Nachtclub die Aufmerksamkeit eines gestriegelten Marineoffiziers auf sich zieht.

    L’Invitation au Voyage markiert Dulacs Übergang vom filmischen Impressionismus zum Surrealismus, dementsprechend ist die Montage hier noch nicht gar so außer Rand und Band wie in ihren späteren Klassikern. Doch alle Grundbausteine sind bereits enthalten: Die Überblendungen und Traumsequenzen, die erotischen Allegorien, von der Musik bestimmter Schnittrhythmus und Dramaturgie.

1 / 9
Tags

Kommentare