Specials: Zwischen Stalinismus und Avantgarde: Geheimtipp Georgisches Kino

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungWeitere ThemenThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2022Berlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2022Max Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2021Viennale 2020Viennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Georgien blickt zurück auf eine Filmgeschichte zwischen Stalinismus und Avantgarde, Zensur und überbordender Kreativität. Der Dokumentarfilm Die Zähmung der Bäume, der diese Woche in den Kinos startet, macht neugierig auf mehr.

Was sehen wir / Magdanas Esel / Taming the Garden
Was sehen wir / Magdanas Esel / Taming the Garden
  • Taming the Garden (2021) - Trailer

    Die Zähmung der Bäume — Taming the Garden

    Um einen hundert Jahre alten Baum mitsamt der Wurzel umzupflanzen, wird zuerst das Dickicht entfernt und die Erde in seinem Umfeld abgetragen. Dann treibt man dicke Stangen und Rohre in das Erdreich direkt unter ihm, an denen er später hochgehoben und auf monströse Sattelschlepper gesetzt werden kann, die ihn bis zur Küste fahren. Auf dem Weg müssen noch ein paar Bäume am Straßenrand gefällt werden, deren Äste sich sonst zu verfangen drohen. Dann kann der Baum auf eine Fähre geladen und in Richtung seiner neuen Heimat verschifft werden.

    Diese Woche kommt einer der vielleicht schönsten Filme des Jahres in die Kinos, ein Geheimtipp aus dem Programm der letzten Berlinale. Ein sehr reicher Mann, Personalien und Nationalität bleiben im Film ungenannt, sammelt alte Bäume aus der ganzen Welt und lässt sie in seinen Garten verpflanzen. Darunter auch einen riesigen Laubbaum aus einem abgelegenen georgischen Bergdorf. Dieses absurde Unterfangen begleitet Salomé Jashi in ihrem Dokumentarfilm Die Zähmung der Bäume — Taming the Garden in konzentrierten, unkommentierten Bildern, in ungewöhnlichen, gar irritierenden Einstellungen.

    Georgien war 2018 das Gastland der Frankfurter Buchmesse. Den meisten hatte das kleine, zwischen Europa und Asien eingeklemmte Land zuvor ebenfalls als Geheimtipp gegolten. Inzwischen ist die georgische Literatur dank Autor*Innen wie Nino Haratischwili oder Aka Mortschiladse kaum noch aus den Buchhandlungen wegzudenken. Jetzt ist der Film dran! Georgien verfügt über eine reiche Filmgeschichte ebenso wie eine junge Szene, die es zu entdecken gilt.

1 / 9
Tags

Kommentare