Specials: Wer mit Wem - Unsere liebsten Sexszenen

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Redaktion

Für unsere Textereihe Film:Sex über die Darstellung von Sexualität im Film hat unsere Redaktion tief in den Schubladen verborgener Gelüste gekramt und ihre liebsten Sexszenen zusammengetragen.

Secretary/Quante volte... quella notte/Her
Secretary/Quante volte... quella notte/Her
  • „Quante volte… quella notte“ von Mario Bava

    Als besonders originell ist mir eine Szene aus Mario Bavas 1972er Sexkomödie Quante volte… quella notte im Gedächtnis geblieben. Der Film spielt nach dem Rashomon-Prinzip die Geschehnisse einer Dating-Nacht aus vier verschiedenen Perspektiven durch. Die zweite Perspektive erzählt aus der Sicht des Mannes (Brett Halsey) - doch unterläuft dessen narrative Autorität ständig, indem die Kamera durch die Augen der Frau (Daniela Giordano) schaut. Zum Beispiel schon, wenn sie auf ihren Liebhaber wartend mit einer transparenten Vase spielt, die sie vor ihr Gesicht hält. Immer, wenn sie sie wegnimmt, hat Halsey eine Schicht Klamotten weniger an.

    Einen seiner wenigen sinnlichen Momente hat der sonst eher intellektuell angelegte Film kurz darauf, wenn sich die beiden im Bett wälzen. Bava, stets darauf bedacht die Privatsphäre seiner Hauptdarstellerin zu wahren, schwelgt nicht einfach in den Körpern, sondern filmt stets fragmentierte Körperteile: Den Hals, ein Knie, einen Schenkel. Langsam scheint die Kamera sich über den Körper vorzutasten, so perfekt fokussiert, das einzelne, zarte Härchen sichtbar werden. Die Körper werden bei Bava reduziert auf das Grundlegendste, werden schlicht zu weiteren Bausteinen in seiner Versuchsanordnung, die letztlich nicht die Figuren an der Nase herumführt, sondern allein das sensationsgierige Publikum selbst.

    Katrin Doerksen

1 / 5
Tags
Frau im Wasser, Mann mit Kuh, Blonde Frau, Braunhaarige Frau
"Undine" / "First Cow" / "The Roads Not Taken" / "Never Rarely Sometimes Always"
Specials

Auf diese Filme der Berlinale freuen wir uns

Neue Talente, Wiederholungstäter*innen und Arbeiten etablierter Filmemacher*innen: So […]
Kure Kure Takora/La La Land/The Way We Were
Kure Kure Takora/La La Land/The Way We Were
Specials

Die 11 schönsten schlimmen Ohrwürmer aus Filmen

“Totoro, Totoorooo…”, “Dreams Are My Reality” und “Übermut im Salzkammergut”. Wir haben uns […]
Filmfestival Max Ophüls Preis
Filmfestival Max Ophüls Preis
Specials

Wozu Filmfestivals?

Am Montag hat das 41. Filmfestival Max Ophüls Preis begonnen. Es ist nur eines von 400 […]
Dieter Kosslick - Porträt
Dieter Kosslick - Porträt
Kolumnen

„Danke, Dieter“?

Am 20. Februar 2020 beginnt die Berlinale — es ist die 70. Und die erste mit einem neuen […]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.