Specials: Unsere besten Texte im Juli 2019

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Die schönste Sommerhitze konnte uns im Juli nicht davon abhalten auf Kino-Zeit vom Filmfest München zu berichten, weiter die deutsch-deutsche Filmgeschichte aufzurollen oder Phänomenen wie dem prison rape joke auf den Grund zu gehen.

Shining/Dirty Dancing/Giganten
Shining/Dirty Dancing/Giganten
  • Mitchell Anderson in „Träume des Wahnsinns“ von Kristine Peterson
    Mitchell Anderson in „Träume des Wahnsinns“ von Kristine Peterson

    In unserer Textreihe „Wiederentdeckt“ widmen wir uns Filmemacher_Innen, die im Mainstream weitgehend zu Unrecht in Vergessenheit geraten sind. Andreas Köhnemann porträtiert Kristine Peterson, eine der wenigen Regisseurinnen, die in den späten 1980er und 1990er Jahren im Genrefach erfolgreich war, und macht vor allem neugierig auf ihr Regiedebüt:

    Träume des Wahnsinns – das sind knackige 79 Minuten, in denen Horror auf Psychodrama und Dark Fantasy auf Intrigen-Thriller folgt. Man kann sich gut vorstellen, was Peterson an dem Drehbuch von Thom Babbes, der ebenfalls ein Debütant war, gereizt haben mag. Und es ist herrlich zu sehen, wie sie die hochtourig erzählte Geschichte mit so vielen inszenatorischen Ideen ausstattet, dass sich Herzblut und Filmblut die Waage halten – wie es bei gelungenem Gruselkino stets der Fall sein sollte.“

1 / 9
Tags
Harry und Sally/Der General/Das Leben des Brian
Harry und Sally/Der General/Das Leben des Brian
Specials

Lachen, bis es wehtut - 11 bahnbrechende Komödien

Monty Pythons Das Leben des Brian feiert seinen 40. Geburtstag. Dass Gelächter eine häufig [...]
Kino in der Weimarer Republik: Nosferatu, Der blaue Engel, Im Westen nichts Neues
Kino in der Weimarer Republik: Nosferatu, Der blaue Engel, Im Westen nichts Neues
Specials

Von Caligari bis Hitler: Kino in der Weimarer Republik

Am 11. August 1919 wurde die Weimarer Verfassung unterzeichnet und damit die erste Republik [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.