Specials: "The Favourite": Neue Weiblichkeit im alten Gewand

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Christian Neffe

Das Jahr in 7 Filmen #7: Unter prunkvollen Perücken und Kleidern entzündete Yorgos Lanthimos in „The Favourite“ einen Machtkampf dreier Frauen und revidierte damit das Bild der schweig- und gehormsamen Adeligen, die vorrangig nach der Gunst eines Mannes strebt.

Bild aus The Favourite
The Favourite

Schweigsam und unterwürfig sollte sie sein, anmutig und natürlich hübsch anzusehen — das Frauenbild, das die meisten Kostüm- und Historienfilme vermitteln, könnte unmittelbar aus jenem Jahrhundert stammen, von dem sie erzählen. Und wenn die weibliche Heldin dann doch einmal gegen das Patriarchat aufbegehren darf, dann steht sie zumeist als Alleinkämpferin da. Yorgos Lanthimos erteilte diesen überkommenen Sujets Anfang des Jahres eine aalglatte Abfuhr. Stattdessen lud er mit „The Favourite — Intrigen und Irrsinn“ ein nostalgisch verklärtes Genre mit einem Schwall moderner Ideen auf — vor allem im Hinblick auf die Frauen, die hier im Mittelpunkt stehen.

Derer sind es drei: die englische Königin Anne (für die Rolle zurecht Oscar-prämiert: Olivia Colman), ihre engste Vertraute, Freundin und zugleich Geliebte Sarah (Rachel Weisz) und deren Cousine Abigail (Emma Stone). Letztere kommt, nach Arbeit suchend, an den Hof und macht Sarah allmählich ihre Position streitig. Aus dieser Dreiecksbeziehung erwächst ein Kampf um Anerkennung, Würde und Zuneigung, der — klassisch Lanthimos — immer absurdere Züge annimmt.

Der männliche Adel spielt dabei eine bestenfalls untergeordnete Rolle. Zwar sieht der erste Earl von Oxford, Robert Harley (Nicholas Hoult), in Abigail eine Gelegenheit, endlich die widerspenstige Sarah ihrer Machtposition zu entheben und dadurch selbst an Einfluss zu gewinnen. Vielmehr jedoch sind die toupierten Herrschaften damit beschäftigt, Entenrennen zu veranstalten oder sich mit exotischem Obst zu bewerfen.

via GIPHY

Die drei im Mittelpunkt stehenden Frauen sind jedenfalls alles andere als schweigsam oder unterwürfig. Jede von ihnen trägt Narben aus der Vergangenheit mit sich, jede versucht, sich durch ein Gespinst von Intrigen und Manipulationen zu kämpfen. Nicht aber, ohne selbst daran mitzuwirken. So werden drei Unterdrückte (nicht einmal die Königin hat völlige Macht, politisch ebenso wie sozial) zu Teilnehmerinnen eines Spiels um Macht — und ohne Regeln.

Lanthimos bewies sich bereits mit seinen früheren Werken als meisterhafter Dekonstrukteur menschlicher Werte, Regeln und Realitätsvorstellungen. In The Favourite macht er aus dem englischen Königspalast einen Zoo, in dem sich neben Karnickeln, Enten, Hummern und Tauben auch Menschen um die Bewunderung anderer sowie die besten Happen reißen, die ihnen zugeworfen werden. Eine Waffe der Wahl ist dabei nicht zuletzt (homo- wie auch heterosexueller) Sex. Die patriarchalen Strukturen werden zwischen den Geschlechtern aufgerieben und schließlich aufgelöst. Der in solchen historischen Szenarien üblicherweise vorgefundene Gleichsetzung von Weiblichkeit und Frömmigkeit wird in The Favourite jede Grundlage entzogen. Lanthimos lässt den drei Frauen die aktivsten Rollen des Films zuteil werden — und nach wesentlich mehr Streben, als der schnöden Gunst eines Mannes.

portraeteinerjungenfrauinflammenalamodefilm3.jpg
Porträt einer jungen Frau in Flammen (c) Alamode Filmverleih

Einen modernen Ansatz hinsichtlich historischer Frauenbilder verfolgte auch Céline Sciammas vielgelobtes Porträt einer jungen Frau in Flammen. In der Bretagne des 18. Jahrhunderts verbringen Héloise (Adèle Haenel) und Marianne (Noémie Merlant) mehrere Tage miteinander, gänzlich isoliert von der Realität. In brillanter Formvollendung schilderte Sciamma die Liebe und intime Momente zwischen ihren Protagonistinnen, ohne ausschließlich auf körperliche, sondern vielmehr auf seelische Erfahrungen abzuzielen. Obwohl Porträt einer jungen Frau in Flammen von Frauen erzählt wird und gleichsam über sie erzählt, so ist er doch von geschlechterübergreifender Relevanz. Einerseits um einander zu verstehen, andererseits um zu begreifen, woher die Geschlechtergräben kommen und wie tief sie sich ziehen.

Zumindest einige Filme haben im letzten Jahr versucht, diese Gräben ein wenig zu verkleinern.

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.