Specials: Jahresrückblick: Wir lieben Studio Ghibli

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Dass im Frühjahr die meisten der Studio-Ghibli-Filme auf Netflix veröffentlicht wurden, gehörte für uns definitiv zu den Höhepunkten des Jahres.

Mein Nachbar Totoro/Border 39/Kikis kleiner Lieferservice
Mein Nachbar Totoro/Border 39/Kikis kleiner Lieferservice

Es war nicht alles schlecht in diesem Jahr. Im Laufe des Frühlings etwa wurden nach und nach fast alle Animationsfilme aus dem japanischen Studio Ghibli auf Netflix verfügbar gemacht. Ein echter Leckerbissen für alle eingefleischten Fans des Zeichentrick, des Anime, aber auch für alle, die einmal ein animiertes Universum abseits von Disney kennenlernen wollten. Im Laufe des Jahres haben wir jeden sich bietenden Anlass genutzt, um das Streamingangebot mit Hintergrundinfos und kleinen Liebeserklärungen an Hayao Miyazaki und Isao Takahata zu begleiten.

 

Guide to Ghibli: 21 Anime-Klassiker auf Netflix

Wie wäre es mal wieder mit einer kompletten Ghibli-Retrospektive über die Feiertage. Falls ihr Anregungen braucht oder bei der Fülle einfach nicht wisst wo ihr anfangen sollte, haben wir hier einen umfassenden Guide, der kurz und knapp alle auf Netflix verfügbaren Filme des Studio Ghibli vorstellt und in das Gesamtwerk seiner Schöpfer einordnet.

 

Border 39 — Das unvollendete Ghibli-Meisterwerk

Neben den großen Klassikern von Hayao Miyazaki droht der Name Isao Takahata manchmal beinahe etwas unterzugehen. Dabei gehörte auch der 2018 verstorbene Regisseur zu den Gründern des Studio Ghibli und prägte mit seinen Werken wie dem Antikriegsfilm Die letzten Glühwürmchen dessen Stimme. Doch Takahata wollte noch einen zweiten Antikriegsfilm inszenieren. Einen Film, der unerbittlich mit der Rolle Japans im Vorfeld und während des Zweiten Weltkriegs abrechnen sollte, mit seinem Imperialismus und Militarismus. Nur wurde daraus nie etwas.

 

Kikis kleiner Lieferservice © Universum Film
Kikis kleiner Lieferservice © Universum Film

Lachen und Weinen mit Kiki

Vor ziemlich genau 30 Jahren erblickte eine kleine Hexe mit einer großen roten Schleife im Haar das Licht der großen Leinwand. Mit dem Besen ihrer Mutter und einer sprechenden schwarzen Katze zog die 13-Jährige in die Großstadt, um dort unabhängig zu werden. Über Kikis kleiner Lieferservice und seine vielen Bedeutungen, die vielleicht nicht auf den allerersten Blick ersichtlich sind.

 

Streaming-Tipp: 10 Years With Hayao Miyazaki

Der Film Ponyo — Das große Abenteuer am Meer stellte einen Rekord für seinen Macher Hayao Miyazaki auf, besteht er doch aus schier unglaublichen 170.000 handgezeichneten Einzelbildern. Die Arbeit am Film dokumentierte Kaku Arakawa in seiner vierteiligen Fernsehdokumentation 10 Years With Hayao Miyazaki, die kostenfrei auf der Website von NHK zur Verfügung steht.

In 10 Years With Hayao Miyazaki sehen wir den Anime-Altmeister, Regisseur von Werken wie Prinzessin Mononoke oder Chihiros Reise ins Zauberland während der Arbeit im Büro ebenso wie bei sich zuhause, wo er immer wieder vergeblich versucht sich zu entspannen. Doch der Mann scheint zu ewiger Arbeit verdammt. Darauf weisen auch die Nebenhandlungsstränge von 10 Years With Hayao Miyazaki. Darin ist etwa zu sehen, wie Miyazakis Sohn Goro Miyazaki an seinem Film Die Chroniken von Erdsee arbeitet. Dabei ist sein Vater davon überzeugt, dass Goro noch nicht bereit für sein Regiedebüt ist. Die Anspannung zwischen beiden Männern lässt schon vermuten, dass es beinahe unmöglich sein muss an die Ansprüche Hayao Miyazakis heranzureichen.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Monster: Ein japanischer Anime schaut in deutsche Abgründe 

Wo wir schon mal hier sind… Schon klar, Monster hat aber auch wirklich gar nichts mit dem Studio Ghibli gemein. Aber vielleicht haben die bezaubernden Welten von Miyazaki und Co ja den Einen oder Anderen empfänglicher gemacht für Anime? In diesem Fall haben wir noch einen ganz besonderen Geheimtipp: Die Folgen der deutschen Teilung, das nationalsozialistische Erbe und die rassistischen Ausschreitungen der 1990er Jahre — all das thematisiert ein Manga von Naoki Urasawa und seine Anime-Adaption. Monster ist ein Meisterwerk.

1 / 0
Tags

Kommentare