Specials: Jahresrückblick - Filmische Trüffel: Wolfwalkers

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

2020 nähert sich seinem Ende. Man möchte sagen: zum Glück. Für niemanden, auch nicht für Kinofreunde, war es ein leichtes Jahr. Wir lassen es dennoch aus cineastischer Sicht Revue passieren. Heute mit Tomm Moores und Ross Stewarts Wolfwalkers.

Wolfwalkers - Trailer (deutsch)

Kinoschließungen und -startverschiebungen, kurzfristige Veröffentlichungen auf DVD und Streaming-Plattformen — das ein oder andere filmische Highlight konnte da schon mal etwas untergehen. In unserem Jahresrückblick 2020 heben wir deshalb unter anderem filmische Highlights hervor, die man leicht hätte verpassen können. Heute mit Tomm Moores und Ross Stewarts Wolfwalkers.

Für Freunde des Animationsfilms gab es kurz vor Jahresende noch einen ganz besonderen Leckerbissen. Beim Namen Tomm Moore dürfte es auch direkt klingeln: Gemeinsam mit Nora Twomey realisierte der irische Filmemacher 2009 den oscarnominierten Film Brendan und das Geheimnis von Kells und 2014 folgte Die Melodie des Meeres. Zwei Filme, die ihre Stoffe aus der reichen Welt keltischer Sagen und Mythen schöpfen und sie in liebevoll handgezeichnete, regelrecht magische Animationen verwandeln.

Wolfwalkers, kürzlich exklusiv auf dem Streamingservice Apple TV+ erschienen, knüpft nahtlos daran an. Im Mittelpunkt steht Robyn Goodfellowe (Honor Kneafsey), die im irischen Städtchen Kilkenny des Jahres 1650 lebt und genau so ein furchtloser Wolfsjäger sein will wie ihr Vater (Bill). Unentwegt stiehlt sie sich in den Wald, obwohl sie als Mädchen eigentlich ihre Zeit damit verbringen soll die Stube zu fegen. Auf einem ihrer Streifzüge lernt sie die kleine Mebh (Eva Whittaker) kennen, die in den Wäldern lebt und zu den letzten Wolfwalkern gehört, die mit den Wölfen sprechen können und die Tiere des Waldes beschützen.

So entwickelt sich der Film zu einer buchstäblich fantastischen Geschichte darüber, was passiert wenn Väter ihren Töchtern nicht zuhören und gefährlich selbstgerechte Demagogen die Ängste der Leute ausnutzen. Der englische Lord Protector Cromwell (Simon McBurney), der hier die Stadt terrorisiert und im Kampf gegen die Wölfe sogar befiehlt den ganzen Wald niederzubrennen, klingt, je mehr er sich in Rage redet, ganz zufällig immer mehr wie ein gewisser abgewählter US-Präsident…

Tomm Moore und sein Co-Regisseur Ross Stewart finden aber auch großartige visuelle Entsprechungen für ihre Botschaft. Während der Wald bei ihnen in warmen Grüntönen und Herbstfarben erstrahlt, expressiv geschwungene Linien und Texturen seine wild geheimnisvolle Ursprünglichkeit betonen, erstarrt die Stadt innerhalb ihrer Mauern in grauen geometrischen Formen. Vom Wald aus gesehen wird sie zu einer Ansammlung von Quadraten und Rechtecken, die den kompletten Horizont einnimmt, bis kein Stückchen Himmel mehr zu sehen ist. Wie bei der Seitenarchitektur eines avantgardistischen Comics spielen die Filmemacher außerdem mit Bildformaten und teilen den Bildschirm zuweilen in Splitscreens auf dessen Bildelemente selbst zu Bildbegrenzungen werden: Fenstergitter, Bodenfliesen, die Speere der Soldaten. Es ist ein wahres Fest.

Wolfwalkers ist zum Streamen auf Apple TV+ verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare