Specials: Im Fokus: Robin Williams

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Christian Neffe

Am 21. Juli 1951 wurde ein Schauspieler geboren, den wir 2014 auf tragische Art und Weise und viel zu früh verloren: Robin Williams. Anlässlich des 70. Jahrestages seiner Geburt beleuchten wir seine Werke in unserer Reihe „Im Fokus“.

Aladdin / Good Morning Vietnam / Good Will Hunting
Aladdin / Good Morning Vietnam / Good Will Hunting

Jede*r hat wohl eine eigene Wahrnehmung von Robin Williams. Manche kennen und schätzen ihn vor allem für seine komödiantischen, familienfreundlichen Rollen, andere für die des einfühlsames Mentors, und manche womöglich für jene Rollen, in denen er eine dunkle Seite zeigte. All das beweist: Robin Williams war in seiner Arbeit überaus wandelbar und hinterließ stets Eindruck, mal als lachender, mal als weinender Clown, der aber stets alle Herzen zu erobern wusste.

Eva Rinaldi, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons

Geboren wurde Williams am 21. Juni 1951 in Chicago. Seine Mutter war Gründerin einer Modeagentur, sein Vater leitender Angestellter bei Ford. Bald schon zog es die Familie in den Westen nach Los Angeles. Williams brach ein Politikwissenschaftsstudium ab, auch sein Beitritt zu einer Theaterklasse blieb ohne Abschluss. Stattdessen belegte er ein Improvisationsseminar, trat einer Stand-up-Comedy-Gruppe bei — und wurde nach einem Vorsprechen an der renommierten New Yorker Schauspielschule Julliard’s aufgenommen. Dort knüpfte er Freundschaften fürs Leben unter anderem mit Christopher Reeve.

Weite Bekanntheit erlangte Williams nach mehreren TV-Show-Auftritten in den Sitcoms Happy Days (1974-84) und der Auskopplung Mork vom Ork (1978-82), in der er die Hauptrolle übernahm. Einem Grammy für die beste Comedy-Aufnahme im Jahre 1980 folgte der Wechsel ins Film-Business. Doch Robert Altmans Popeye — Der Seemann mit dem harten Schlag (1980) entpuppte sich als Flop. Williams blieb aber am Ball — und schaffte spätestens 1987 den Durchbruch.

 

Eine Auswahl von Robin Williams‘ Filmen

 

Garp und wie er die Welt sah (1982) von George Roy Hill

Nach seiner ersten Filmhauptrolle in Popeye, der von der Kritik verrissen wurde, wechselte Williams ins Charakterfach und wurde für die Romanverfilmung Garp und wie er die Welt sah engagiert. Darin spielt er die vaterlos aufgewachsene Titelfigur, die die Welt mit anderen Augen sieht und davon träumt, Schriftsteller und Ringer zu werden, um seine Jugendliebe von sich zu überzeugen. Kommerziell war das zwar kein Erfolg, die Kritik äußerte sich jedoch wohlwollend über die gelungene Inszenierung und menschlich-warmherzige Erzählung.

Verfügbar bei allen gängigen VoD-Anbietern zur Leihe und zum Kauf.

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Good Morning, Vietnam (1987) von Berry Levinson

Der Film, der Williams‘ Durchbruch markierte: In Good Morning, Vietnam spielt er den Radiomoderator Adrian Cronauer, der die Truppen im Kriegsgebiet mit seiner überschwänglichen Art vergnügen soll. Doch wie heißt es so schön: Nichts ist unpolitisch. Und so wird auch Cronauers Einstellung gegenüber dem Krieg und dem damit verbundenen Leid der Zivilbevölkerung und der Soldaten immer kritischer, er lehnt sich gegen die Zensur auf und gerät in Konflikt mit der Befehlsgewalt.

Der Hauptdarsteller gibt hier alles, spielt mit Körper und Stimme, und tut dies überdies in einem Affenzahn. Dafür gab es einen Golden Globe und eine Oscar-Nominierung als bester Hauptdarsteller. Was den Auftakt für eine eindrucksvolle Karriere in den 90ern und frühen 2000ern markierte.

Verfügbar bei Disney+ und allen gängigen VoD-Anbietern zur Leihe und zum Kauf.

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Der Club der toten Dichter (1989) von Peter Weir

Wie großartig Williams auch in dramatischen Rollen performen konnte, bewies er schon früh in Der Club der toten Dichter, in dem er einen freigeistigen Lehrer an einer streng konservativen Schule spielt und seine Schüler*innen dazu animiert, entgegen allen gesellschaftlichen Drucks an ihrer Selbstentfaltung festzuhalten, gipfelnd in der berühmten Szene, in der der Nachwuchs auf die Tische steigt. Ein Film über einen fundamentalen Generationen- und Wertekonflikt, für den Williams seine nächste Oscar-Nominierung einheimste.

Verfügbar bei allen gängigen VoD-Anbietern zur Leihe und zum Kauf.

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Zeit des Erwachens (1990) von Penny Marshall

Williams hier ist als Arzt zu sehen, der an einem seiner Patienten (Robert De Niro), welcher seit seiner Kindheit im Koma liegt, eine neue Therapie ausprobiert. Die schlägt an, der Patient erwacht, doch die Wirkung der Behandlung lässt bald nach, was sich diversen Rückfallerscheinungen äußert. Ein hoch emotionaler Film, der deutlich macht, dass auch in scheinbar leblosen Patienten und hoffnungslosen Fällen ein Individuum steckt, das das Leben genießen will und es auch verdient hat. 

Verfügbar bei Sky Ticket/Go und allen gängigen VoD-Anbietern zur Leihe und zum Kauf.

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Hook (1991) von Steven Spielberg

Es hätte wohl kaum eine bessere Besetzung für einer Figur geben können, die zwar erwachsen ist, aber nicht erwachsen werden will: In Hook hat Peter Pan (Williams) Nimmerland längst verlassen, hat Familie und einen gut bezahlten Job. Doch sein alter Erzfeind Captain Hook (Dustin Hofmann) will weiterhin Rache, entführt dessen Kinder, und so kehrt auch Peter Pan nach Nimmerland zurück, wo er seine naive, kindliche und lebensfrohe Seite wiederentdeckt. Steven Spielberg inszenierte Hook gewohnt souverän und profitierte dabei allem voran von seinen beiden Hauptdarstellern, was den Film zu einer wunderschönen Abenteuerreise zurück in die Kindheit macht.

Verfügbar bei Joyn+, Sky Ticket/Go und allen gängigen VoD-Anbietern zur Leihe und zum Kauf.

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Aladdin (1992) von John Musker & Ron Clements

Über den Disney-Zeichentrickklassiker Aladdin und die Tatsache, dass Robin Williams‘ Synchronarbeit diesen Film maßgeblich bereicherte, braucht es keine großen Worte. Auftauchen muss dieser Film hier dennoch, nicht nur aufgrund der Tatsache, dass es ein Klassiker ist, sondern weil Williams‘ Beteiligung ungewollt zu einem Umbruch in der Synchronisation von Animationsfilmen führte. Denn ab da wurden zunehmend prominente Schauspieler*innen anstelle von reinen Synchronsprecher*innen für die Hauptrollen engagiert und mit ihnen geworben. Lindsay Ellis hat diese Geschichte in einem ausführlichen Video-Essay zusammengefasst — inklusive der Tatsache, dass in der PR-Kampagne für Aladdin entgegen Williams‘ ausdrücklichen Wunsch vor allem mit ihm geworben wurde.

Verfügbar bei Disney+ und allen gängigen VoD-Anbietern zur Leihe und zum Kauf.

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Good Will Hunting (1997) von Gus Van Sant

In den 90ern tobte sich Williams weiterhin als sympathischer Slapstick-Komiker in Familien- und Kinderfilmen aus, Mrs. Doubtfire, Jumanji und Flubber etwa. Nebenbei entwickelte er sich aber auch als Charakterdarsteller weiter und setzte sich spätestens mit Good Will Hunting ein Denkmal. Und nicht nur, weil er dafür endlich seinen wohlverdienten Oscar bekam. Als Psychologe Sean Maguire, der den mathematisch hochbegabten, aber von psychischen und privaten Problemen verfolgten Will Hunting (Matt Damon) behandelt, verkörperte er hier eine der wohl empathischsten Figuren der Filmgeschichte. Beide schufen im Zusammenspiel Momente für die Ewigkeit, dem klugen Skript von Damon und Ben Affleck sowie der einfühlsamen Inszenierung von Gus Van Sant sei Dank.

Verfügbar bei allen gängigen VoD-Anbietern zur Leihe und zum Kauf.

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Insomnia — Schlaflos (2002) von Christopher Nolan

Die Jahrtausendwende markierte auch für Robin Williams einen Wandel in den Figuren, die er verkörperte. Waren es zuvor sanfte Gefühlsmenschen und hibbelige Kindsköpfe, die er spielte, kamen nun auch waschechte Antagonisten mit psychopathischen Veranlagungen dazu. Im Jahr 2002 gleich doppelt: Neben One Hour Photo hinterließ der Schauspieler vor allem in Christopher Nolans unterschätztem Insomnia Eindruck. Darin verkörpert er einen Krimi-Autor, dem ein von Al Pacino gespielter und an Schlafstörung leidender Polizist in einem Mordfall auf den Fersen ist. Williams spielt diese Rolle überraschend zurückhaltend und subtil, selbst im bleihaltigen Finale. Und exakt diese innere Ruhe ist es, die der Figur ihre so bedrohliche Ausstrahlung verleiht.

Verfügbar bei allen gängigen VoD-Anbietern zur Leihe und zum Kauf.

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Nachts im Museum-Trilogie (2006, 2009 & 2014)

Ab der zweiten Hälfte der 2000er bis zum seinem Tod war Williams hauptsächlich in Neben- oder Sprechrollen zu erleben. Einer der Gründe dafür war wohl auch sein Rückfall in die Drogensucht (in den 70ern war er alkohol- und kokainabhängig, wurde nach dem Tod seines Freundes John Belushi 1982 jedoch abstinent). Man sah ihn vor allem in kleinen, aber doch stets Eindruck hinterlassenden Rollen etwa in Der Klang des Herzens (2007) oder Der Butler (2014), dort als Dwight D. Eisenhower. Seine letzte wirklich prominente Rolle war ebenfalls präsidialer Natur: In den drei Filmen der Nachts im Museum-Reihe spielte er die zum Leben erwachte Figur von Theodore Roosevelt. Und besann sich in diesem komödiantischen Korsett noch einmal auf seine Wurzeln zurück.

Alles drei Filme sind verfügbar bei Disney+ und allen gängigen VoD-Anbietern zur Leihe und zum Kauf.

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

1 / 0
Personen
Tags
Tags

Kommentare