Specials: Im Fokus: Frank Capra

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Christian Neffe

Vor 30 Jahren ging eine prägende Regielegende der frühen Jahre Hollywoods von uns: Frank Capra. Zeit, seine Werke in unserer Reihe „Im Fokus“ zu beleuchten.

Mr. Deeds geht in die Stadt / Ist das Leben nicht schön? / Es geschah in einer Nacht
Mr. Deeds geht in die Stadt / Ist das Leben nicht schön? / Es geschah in einer Nacht

Frank Capra war ein Verfechter des American Dream — auch weil er ihn selbst durchlebte. 1897 auf Sizilien geboren, die Familie emigrierte 1906 in die USA, Zeitungsaustragen neben der Schule, diverse Nebenjobs während des Studiums der Chemieingenieurwissenschaften — harte Arbeit war im Hause Capra Pflicht, Geldmangel keine Ausnahme. Dann schaffte Capra es ins Film-Business — der Startschuss für eine herausragende und Hollywood auf lange Zeit prägende Karriere.

Frank Capra (c) Public Domain

Capra wusste augenscheinlich, welche Geschichten die Menschen sehen wollten: Komödien mit wenig subtilen sozial- und systemkritischen Untertönen. Seine Filme drehten sich oft um den „Kleinen Mann“ mit einem großen Herz, schwierige Lebensverhältnisse (die Weltwirtschaftskrise war hier prägend) und mündeten in der Regel in einem sentimentalen Happy End samt moralischem Sieg über die antagonistische Machtelite. Capra gilt als Begründer der Screwball-Komödie, gewann drei Regie-Oscars und war einer der wenigen Regisseure der damaligen Zeit, die dem Publikum namentlich bekannt waren.

Nach mehreren Misserfolgen zog sich Capra Anfang der 1960er aus dem Filmgeschäft weitestgehend zurück, bis er am 3. September 1991 verstarb. Hier sind zehn seiner insgesamt 59 Regiearbeiten.

 

The Ballad of Fisher’s Boarding House (1922)

Bereits 1921 drehte Capra den Kurzdokumentarfilm La Visita Dell’Incrociatore Italiano LIBYA a San Francisco, der aber völlig unbeachtet blieb. Ein Jahr später bewarb er sich auf einen Regiejob bei einem neuen Studio in San Fransisco, behauptete am Telefon, er habe bereits Erfahrung im Filmgeschäft — und durfte als erste Amtshandlung den Kurzfilm The Ballad of Fisher’s Boarding House realisieren. Der dreht sich um eine Herberge für Fischer, in dem die junge „Anne of Austria“ mehrere Liebschaften pflegt. Dabei kommt es zu einem tödlichen Streit unter zwei Seeleuten.

Auffällig ist aus heutiger Sicht, dass die Textblöcke des Rudyard-Kipling-Gedichts, das als Vorlage diente, nicht als separate Zwischentitel eingefügt, sondern über normale Filmaufnahmen der Kulisse gelegt wurden. Davon abgesehen hat The Ballad of Fisher’s Boarding House wenig Interessantes zu bieten und sei hier in erster Linie erwähnt, weil es Capras erste Arbeit in fiktionalen Bereich war, bereits seine Handschrift (die Darstellung sozialer Missstände, Figuren aus einfachen Verhältnissen) trug — und den ersten Meilenstein für seine Karriere bildete.

Verfügbar bei YouTube:

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Der starke Mann (1926)

Bis zu Capras erstem abendfüllenden Spielfilm (gedreht für das Studio Frist National) vergingen vier weitere Jahre: Der starke Mann gilt zwar als Slapstick-Komödie, die Handlungsprämisse allerdings hat einen durchaus ernsten Hintergrund: Der Belgier Paul Bergot (Harry Langdon) befand sich einst in Kriegsgefangenschaft eines Deutschen, der nun als Zandow der Große als Show-Muskelprotz durch die USA zieht. Paul folgt ihm bis in die Stadt, in der seine große Liebe lebt, muss Zandows Rolle einnehmen, zerstört die bei der Show die Bühne und rettet nebenher auch noch die Stadt vor Gangstern. Er gewinnt das Herz des Mädchens und wird zum Sherriff ernannt — Happy End. Sowohl Capra als auch Langdon bescherte der Film viel positive Aufmerksamkeit.

Verfügbar bei YouTube:

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Lady für einen Tag (1933)

Nachdem Capra aufgrund zweier Flops keinen weiteren Vertrag bei First National erhielt, wechselte er zum damals noch kleinen Studio Columbia Pictures. Dort inszenierte er eine ganze Reihe von erfolgreichen Filmen (unter anderem Vor Blondinen wird gewarnt [1931] mit Jean Harlow), nutzte den neu aufkommenden Tonfilm versiert aus (sein Ingenieurstudium erwies sich in technischer Hinsicht als hilfreich) und drehte schließlich Lady für einen Tag. In dem spielt May Robson eine Obsthändlerin, die den elitären Freunden ihrer Tochter Wohlstand vorspielen muss. Der Film erhielt vier Oscar-Nominierungen, darunter die für die beste Regie. Am Ende ging er zwar leer aus, doch immerhin konnte Columbia seine erste Nominierung für den besten Film verbuchen.

Verfügbar auf YouTube:

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Es geschah in einer Nacht (1934)

Lady für einen Tag setzte eine Erfolgswelle für Frank Capra in Gang, die bereits im Folgejahr Früchte trug: In Es geschah in einer Nacht spielt Claudette Colbert die Tochter eines Millionärs, die von zuhause Reißaus nimmt, sich in einen Reporter gespielt von Clark Gable verliebt und dabei die Probleme der breiten Bevölkerung im Zuge der Großen Depression kennenlernt. Der Film erhielt als erster von bis heute drei die Big Five bei den Oscars, wurde mit Lob überschüttet und begründete das Subgenre der Screwball-Komödien. Dabei war die Produktion alles andere als einfach, vor allem das Casting für die zwei Hauptfiguren gestaltete sich schwierig.

Verfügbar bei allen gängigen VoD-Anbietern zur Leihe und zum Kauf.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Mr. Deeds geht in die Stadt (1936)

Die polit- und gesellschaftskritische Note von Es geschah in einer Nacht wurde im Laufe von Capras weiterer Karriere immer stärker deutlich, auch weil er zunehmend größeren Einfluss auf seine Drehbücher nahm und seine Werke mehr auf Themen als auf Personen ausrichtete. So auch Mr. Deeds geht in die Stadt, der Capra seinen zweiten Regie-Oscar bescherte. Gary Cooper spielt darin einen herzensguten, geistig schlichten Kerl von Lande, der ein Vermögen erbt. Eine Reporterin (Jean Arthur) hängt sich an seine Fersen, weil sie eine Story wittert, während mehrere Anwälte versuchen, Coopers Figur für verrückt zu erklären und an das Geld zu kommen.

Verfügbar bei Amazon, iTunes und im Microsoft Store zur Leihe und zum Kauf.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Lebenskünstler (1938)

Auch in Lebenskünstler, für den Capra seinen dritten Regie-Oscar erhielt, stehen gesellschaftspolitische Probleme und die Schere zwischen Arm und Reich im Vordergrund. Es geht um eine Unternehmer- und eine Arbeiterfamilie: Erstere will letzterer das Grundstück abkaufen, die Kinder beider Häuser — gespielt von James Stewart und Jean Arthur — verlieben sich ineinander, und am Ende kommt es zu großen Aussöhnung zwischen den Klassen. Es ist zugleich der Film, der James Stewart zum Star machte. Und: Der Kolkrabe Jimmy the Raven war hier erstmals auf der Leinwand zu sehen.

Verfügbar bei Amazon und iTunes zur Leihe und zum Kauf.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Mr. Smith geht nach Washington (1939)

Mr. Smith geht nach Washington war ein Stich ins politische Wespennest. Erneut spielten Jean Arthur und James Stewart die Hauptrolle in einer Geschichte rund um einen naiven Jungpolitiker, der gegen Korruption und Machtspielchen in der Hauptstadt aufbegehrt. Publikum und Kritik waren des Lobes, politisch jedoch fürchtete man die Schädigung des guten Rufes der USA im Ausland, vor allem angesichts des heraufziehenden Krieges. Capra jedoch wollte hiermit ein patriotisches Signal setzen: „Je unsicherer die Menschen auf der Welt sind, desto mehr verstreuen und verlieren sich ihre schwergewonnenen Freiheiten im Wind der Risiken, umso mehr brauchen sie eine tönendes Statement für Amerikas demokratische Ideale.“

Verfügbar bei Amazon, Rakuten TV und Chili und zum Kauf.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Hier ist John Doe (1941)

Capras dem Vernehmen nach persönlichster Film erzählt von einem ebenso steilen Aufstieg wie auch Fall: Ein ehemaliger Baseball-Spieler (Gary Cooper) wird von einer Zeitung zum amerikanischen Durchschnittsbürger und damit zur Identifikations- und Heldenfigur stilisiert, während ein faschistischer Politiker dessen Popularität nutzen will, um ins Weiße Haus einzuziehen. Natürlich stemmt sich der „einfache Kerl“ am Ende gegen den Faschisten, und Amerikas Geist der Freiheit obsiegt. Hier ist John Doe war Capras erster von zwei Filmen für Warner Bros., konnte trotz elf Oscar-Nominierungen aber nur die für das beste Drehbuch einheimsen.

Verfügbar bei Maxdome zum Kauf sowie bei YouTube:

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Why we Fight (1942 bis 1945)

Auch dieser Baustein im Lebenswerk Frank Capras darf nicht ausgeblendet werden: Mit dem Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg legte Capra seine Hollywood-Karriere auf Eis und trat der US-Armee als Major bei. In dieser Funktion drehte er zahlreiche Dokumentarfilme, um ein Licht auf die Motivation der Soldaten und das, wofür sie kämpften, zu werfen. Die preisgekrönte siebenteilige Reihe Why we Fight verstand er dabei als Antwort auf Riefenstahls Triumph des Willens. Zwar wollte sich Capra von den Propagandafilmen aus Deutschland und Japan abgrenzen, produzierte letztlich aber genau das: Propaganda, die sich gegen den in den USA noch immer verbreiteten Isolationismus aussprach und für Interventionismus warb.

Vereinzelt verfügbar auf DVD und auf YouTube:

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Ist das Leben nicht schön? (1946)

Nach dem Krieg gründete Capra mit William Wyler und George Stevens ein eigenes Produktionsstudio, das es jedoch nur auf zwei Filme brachte. Der erste davon: Der heute als Weihnachtsklassiker geltende Ist das Leben nicht schön?, in dem James Stewart einen Kleinstadtbewohner spielt, der am Weihnachtsabend seinen Lebensmut verliert und diesen erst durch einen Engel zurückerhält. Ist das Leben nicht schön? wurde schon damals und wird bis heute zwiegespalten aufgenommen, einerseits als sentimentaler Kitsch kritisiert, andererseits genau dafür geliebt. Für Capra jedenfalls leitete der Film das Ende seiner Karriere ein, auch weil sein thematischer Schwerpunkt, aus der Großen Depression geboren, nicht mehr vom Publikum angenommen wurde. Nach weiteren Misserfolgen verabschiedete er sich Anfang der 60er in den Ruhestand.

Verfügbar bei allen gängigen VoD-Anbietern zur Leihe und zum Kauf.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

1 / 0
Tags

Kommentare