Specials: Gestreamt: Spike Lee

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Bianka-Isabell Scharmann

Viele Filme des umfassenden Oeuvres von einem der wichtigsten, zeitgenössischen, afroamerikanischen Regisseure sind online verfügbar. In dieser Ausgabe unserer neuen Reihe „Gestreamt“ stellen wir euch Spike Lee selbst vor und zeigen, welche Filme im Stream verfügbar sind. 

Ein schwarzer Mann, eine schwarze Frau mit weißem Turban, ein schwarzer Mann vor Mikrofonen
"BlacKkKlansman" / "Nola Darling" / "Malcolm X"

Der als Shelton Jackson Lee am 20. März 1957 geborene Regisseur ‚Spike‘ Lee kann auf eine lange, erfolgreiche Filmkarriere zurückblicken — als Regisseur, Schauspieler, Drehbuchautor und Produzent. Und er scheint auch so bald nicht mit dem Filmemachen aufzuhören. Seit 1983 hat er nämlich bisher 35 Filme produziert — Frequenz steigend. Alle als „A Spike Lee Joint“ übertitelt. Darüberhinaus ist Lee mittlerweile Professor an der NYU, der New York University. 

Lee ist für sein politisches Engagement als Filmemacher bekannt. Er gehört zu der Generation der ‚New Black Cinema‘ der 1980er und 1990er Jahre. Eines seiner Hauptthemen ist der Rassismus und seine Folgen und Ursachen. Er tritt für die Themen der schwarzen Bevölkerung in der amerikanischen Gesellschaft ein und verschafft diesen eine Plattform. Der notorisch unterrepräsentierte schwarze Teil Amerikas hat durch Lee eine starke Stimme erhalten. Darüber hinaus beschäftigt er sich mit Problematiken, die mit Rassismus zusammenhängen, wie etwa Armut und Kriminalität. 

798px-Spike_Lee_(8162114890).jpg
Spike Lee © via Wikimedia Commons (CC BY 2.0)

Geboren als Sohn einer Lehrerin für Kunst und schwarze Literatur und eines Jazz-Musikers und Komponisten, könnte man sagen, dass Lee eine künstlerische Ader bereits in die Wiege gelegt wurde. Nach ersten Jahren in Atlanta zog die Familie während Lees Kindheit nach Brooklyn, New York. Ein Umzug, der für Lees spätere Filmkarriere prägend sein sollte. 

Nach seinem Schulabschluss wechselte Lee an das Morehouse College, ein traditionell schwarzes College, um dort seinen Bachelor in Kommunikationswissenschaften zu erhalten. Schon während seinem Studium drehte er seinen ersten Film: Last Hustle in Brooklyn. Nach seinem BA zog es ihn weiter zur Tisch School of the Arts der New York University, einer renommierten Universität, die Künstler*innen aller Art ausbildet. Dort erhielt er dann seinen Master of Fine Arts mit dem Film Joe’s Bed-Stuy Barbershop: We Cut Heads (1983) im Fach Film und Fernsehen. Der Film gewann den Student Academy Award. 

 

Spike Lees Filme (und Serie) im Stream:

Nola Darling (1986) 

Nach diesem ersten Erfolg machte sich Lee direkt an die Arbeit für seinen ersten Debütfilm She’s Gotta Have It (1986) - Nola Darling ist der deutsche Titel. Dieser wurde binnen zwei Wochen und mit einem Budget von 175.000$ gedreht. Nach dem Release in 1986 fuhr der Film über 7mio$ Gewinn ein. Und wurde in Cannes mit dem Prix de Jeunesse, dem Preis für den besten Nachwuchsfilm, ausgezeichnet.

Im Anschluss gründete Lee seine eigene Produktionsfirma, 40 Acres and a Mule Filmworks. Der Name ist eine Anspielung an ein unerfülltes Versprechen der amerikanischen Regierung an die befreiten Sklaven nach dem Ende des Amerikanischen Bürgerkriegs: Diese sollten eigentlich Landbesitz und Nutztiere bekommen.

Nola Darling ist eine romantische Komödie über Nola Darling (Tracy Camilla Johns) und ihre drei Verehrer – Spike Lee spielt in diesem Film eine der Hauptrollen –, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Dabei geht es der aufstrebenden Künstlerin vor allem um eins: sich selbst treu bleiben. 

Der Film ist verfügbar auf Netflix. 

 

Nola Darling (2017-2019)

Vor kurzem hat Spike Lee seinen Debütfilm in eine Serie für Netflix umgewandelt — mit entscheidenden Unterschieden zum Film. Wohingegen in diesem die Männer meist über Nola sprachen und sie somit zwar im Zentrum stand, aber doch größtenteils ungreifbar blieb, geht es der Serie Nola Darling viel stärker darum, ihre Perspektive zu zeigen. Auch ihre künstlerischen Ambitionen sind größer; ihre Geschichte und ihre Motivation, ihre Traumata und Träume werden stärker herausgearbeitet und ausgebreitet. Die Serie zeigt sich auch im unverkennbaren Stil Spike Lees, der Referenzen aus Kultur und Kunst, aus der Musik und der Geschichte mixt, um einen ganz eigenen Sound zu kreieren. 

Die Serie ist exklusiv auf Netflix zu sehen. 

 

School Daze (1988) 

Bevor sich Lee mit Do The Right Thing (1989) endgültig in die Liste der aufstrebenden schwarzen Regisseure, die es im Auge zu behalten gilt, einschreiben sollte, brachte er School Daze heraus. Mit diesem Musical, mit u.a. einem jungen Laurence Fishburne (Matrix) in der Hauptrolle, begab sich Lee in die Welt der Collegegruppen in einem schwarzen College. Der Film wartet mit einem den ‚go-go‘-Stil prägenden Soundtrack auf. 

Verfügbar bei vielen VoD-Plattformen als Kauf oder zum Leihen. 

 

Do the Right Thing (1989)

Unmut über mangelnde Repräsentation von schwarzen Berühmtheiten an der Wand einer Pizzeria in Brooklyn ist nur das Streichholz, das es brauchte, um den Unmut zu entflammen. Eine Reihe von Ereignissen setzt sich in Gang, während derer die Gewalt immer stärker eskaliert. 

So komprimiert kann man die Handlung des Films zusammenfassen — der, wie aktuell im Zuge der #BlackLivesMatter-Bewegung mehrheitlich bemerkt wird, deutliche Parallelen zur Situation in den USA heute aufweist. Was darauf hindeutet, dass der Film und seine Themen eben nichts an ihrer Dringlichkeit, Brisanz und Aktualität eingebüßt hat. Und das nach über 30 Jahren seines Entstehens.

Do The Right Thing wurde in 1989 dann für einen Oscar in der Kategorie Bestes Originelles Drehbuch nominiert. Im gleichen Jahr gewann Miss Daisy und ihr Chauffeur den Oscar für den Besten Film. Jahre später sagte Lee, dass er lieber gar nicht nominiert gewesen wäre anstatt den Gewinn dieses Films im selben Jahr mitzuerleben. 

Do the Right Thing wie auch Malcolm X, 4 Little Girls und Nola Darling wurden mittlerweile alle von der Library of Congress zur Bewahrung im nationalen Filmregister ausgewählt, da sie kulturell, ästhetisch und historisch bedeutende Filme seien.

Verfügbar auf verschiedenen VoD-Plattformen als Kauf oder zum Leihen. 

 

Mo‘ Better Blues (1990)

Neben dem Stammspieler Giancarlo Esposito engagierte Lee für seinen vierten Langspielfilm den damaligen Oscar-Gewinner Denzel Washington, der an der Seite von Wesley Snipes den Jazz-Trompeter Bleek Gilliam spielt, der in seinem privaten wie beruflichen Leben fragwürdige Entscheidungen trifft. 

Auch dieser Film zeugt von Lees Liebe zur Musik, wartet er doch ebenfalls mit einem ausgefeilten Soundtrack auf. 

Verfügbar als Kauf oder zum Leihen auf verschiedenen VoD-Plattformen.

 

Malcolm X (1992) 

Das historisch-biographisch-epische Drama über den kontroversen und einflussreichen Anführer der Bürgerrechtsbewegung wurde bereits angesprochen. Spike Lees Malcolm X folgt dabei der Chronologie des Lebens des Aktivisten: von seiner Karriere als Kleinkrimineller bis hin zu seinem Beitritt und seiner Arbeit als Wortführer der Nation of Islam. Lees Film reiht sich damit in die recht lange Liste weiterer Produktionen ein, die sich entweder dokumentarisch oder fiktiv mit dieser strittigen Person auseinandersetzen. In Lees Version wird Malcolm X von Denzel Washington gespielt. 

Verfügbar in der Flat auf Amazon Prime und Netflix; und darüber hinaus kann man den Film auf verschiedenen VoD-Plattformen leihen oder kaufen. 

 

Crooklyn (1994)

Mit Crooklyn kehrte Lee zurück zur Musik und nach Brooklyn: In diesem semi-autobiographischen Film geht es um eine afroamerikanische Familie. Carolyn (Alfre Woodard) ist Lehrerin und lebt mit ihrem sturen Jazz-Musiker Ehemann Woody (Delroy Lindo) und den gemeinsamen fünf Kindern im Brooklyn der 1970er Jahre. 

Verfügbar auf verschiedenen VoD-Plattformen zum Leihen oder Kaufen. 

 

Clockers (1995) 

Immer noch in Brooklyn, aber dieses Mal stehen nicht familiäre Bande im Vordergrund, sondern junge Drogendealer. Deren Leben ist hart und gefährlich, machen sie doch die Drecksarbeit für ihre Bosse und bringen sich somit auf das Radar der örtlichen Polizei. Und dann geht ein Deal daneben, es gibt einen Toten. Wer ist für den Mord verantwortlich?

Dieses Drama, in Kooperation mit Martin Scorsese entstanden und basierend auf dem gleichnamigen Roman von Richard Price (1992) ist hochkarätig besetzt, u.a. spielt Harvey Keitel einen Detectiv, Delory Lindo ist als Drogenboss zu sehen und Isaiah Washington (Grey’s Anamtomy) gibt den älteren Bruder des Drogendealers Strike, gespielt von Mekhi Phifer. 

Verfügbar bei verschiedenen VoD-Plattformen als Kauf oder zum Leihen. 

 

25 Stunden (2002) 

Leider sind viele der Filme, die Lee in den 90er Jahren gedreht hat, zurzeit nicht im Stream erhältlich. Dazu zählt auch seine wichtige Dokumentation 4 Little Girls (1997), in der es um den Mord an vier afroamerikanischen Mädchen geht. Der Film war für den Preis um den besten Dokumentarfilm der Academy Awards nominiert. 

Ebenfalls eine Literaturverfilmung — die Vorlage lieferte David Benioff, der auch das Drehbuch schrieb — und exzellent besetzt: 25 Stunden hat der Drogendealer Monty Brogan (Edward Norton) Zeit, um sein Leben zu überdenken, bevor er für sieben Jahre wegen einer falschen Entscheidung ins Gefängnis muss. Seine besten Freunden Jacob Elinsky (Philip Seymour Hoffman) und Frank Slaughtery (Barry Pepper) vertraut er am meisten, die Zukunft mit seiner Lebensgefährtin Naturelle Riviera (Rosario Dawson) ist ungewiss. Denn, wer hat Monty an die Polizei geliefert? War es seine Freundin oder einer seiner Bekannten? Wem kann er trauen? 

Verfügbar bei verschiedenen VoD-Anbietern zum Kauf oder zum Leihen. 

 

Inside Man (2006) 

Dieser Film ist großes Hollywood-Kino — und gleichzeitig eine Liebeserklärung an das Kino, an Film selbst, ist Inside Man doch eine Verbeugung vor dem Polizeifilm der 70er Jahre, insbesondere vor dem Heist-Genre. Es geht um einen Banküberfall, der von dem Kriminellen Dalton Russell (Clive Owen) geplant wurde, während dem er und sein Team Geiseln nehmen. Mittels der Geiselnahem stellt Russell Forderungen, die das Polizeiduo Keith Frazier (Denzel Washington) und sein Partner Bill Mitchell (Chiwetel Ejiofor) zu beantworten haben. Ob das gut gehen kann? 

In großartigen Nebenrollen sind außerdem die Oscarpreisträgerin Jodie Foster als zwielichtige Businesswoman, Willem Dafoe als Leiter der Emergencies Service Unit und Christopher Plummer als mächtiger Bankchef zu sehen. 

Und auch in Inside Man gelingt es Lee, sich seinen sozialkritischen Themen, allen voran Rassismus, zu widmen. 

Verfügbar bei Maxdome und Joyn in der Flat und bei fast allen anderen VoD-Plattformen zum Leihen oder Kaufen. 

 

Bad 25 (2012) & Michael Jackson’s Journey from Motown to Off the Wall (2016)

Michael Jackson nahm sich Spike Lee gleich mehrfach an. Bad 25 ist eine Dokumentation über die Single „Bad“ des Ausnahmemusikers. 

Verfügbar zum Kauf nur im Apple Store. 

Michael Jackson’s Journey from Motown to Off the Wall ist ebenfalls ein Dokumentarfilm, in dem sich Lee den frühen Jahren Jacksons bei Motown widmet und bei der Veröffentlichung des Hit-Albums Off the Wall in 1979 endet. 

Zum Kauf oder zu leihen bei Prime Video, YouTube, Google Play und im Apple Store. 

 

Oldboy (2013)

Bei diesem Film handelt es sich um ein US-Remake des Park Chan-wook Meisterwerk Oldboy von 2003, einer südkoreanischen Verfilmung des gleichnamigen Mangas. Auch wenn Lee der Vorlage keine wirklich neuen Facetten abgewinnen kann, ist ihm ein solider, gelungener und sauber inszenierter Thriller gelungen. 

Verfügbar bei Maxdome und Joyn in der Flat und bei fast allen anderen VoD-Plattformen zu kaufen oder zu leihen. 

 

Da Sweet Blood of Jesus (2014) 

Eine neue Art Liebesgeschichte, die sich um das Verlangen nach Blut, hervorgerufen durch ein afrikanisches Relikt, dreht. Doch Dr. Hess Green (Stephen Tyrone Williams), der unter dem Einfluss des Relikts steht, ist keinesfalls ein Vampir. Der Fluch des Relikts hat Green transformiert — und mit ihm die Bedeutung von Liebe, Sex, Sucht und Status in unserer Gesellschaft.

Der Film ist ein Remake von Bill Gunn’s Horrorkultfilm Ganja & Hess aus 1973. 

Bei verschiedenen VoD-Plattformen zu kaufen oder leihen. 

 

Chi-Raq (2015) 

Lee hat sich dieses Mal wirklichen sehr ‚alten Stoff‘ als Vorlage ausgesucht: das griechische Drama Lysistrata von Aristophanes. In dieser Komödie verweigern sich die Frauen Athens und Spartas ihren Männern sexuell, um damit die Einstellung der Kriegshandlungen zu erreichen. Diese Vorlage hat Lee auf die Bandenkriege in Chicago angepasst sowie die Thematik modernisiert. 

Nur bei Amazon Prime in der Flat. 

 

Rodney King (2017) 

Ein etwas anderer Spike Lee Joint: Rodney King ist ein Netflix-Comedy-Special, in dem Roger Guenveur Smith seine One-Man-Show über das Leben von Rodney King gibt. Ein Beispiel für die Umtriebigkeit des Regisseurs Lee, der über die Grenzen von Dokumentar- und Spielfilm in seiner Karriere immer wieder tätig war. 

Verfügbar in der Flat auf Netflix. 

 

Pass Over (2018) 

Zurück zu den Adaptionen. Dieses Mal hat sich Lee zusammen mit Dayna Taymor einen weiteren, bekannten, wenn auch daher nicht weniger schwierigen Text als Vorlage genommen: Samuel Becketts Warten of Godot. In Lees Version verbringen die beiden Afroamerikaner Moses (Jon Michael Hill) und Kitch (Julian Parker) einen langen Tag an einer Straßenecke irgendwo in Chicago. Dieser wird kaleidoskopartig von umherfliegenden Kugeln, dem Besuch eines mysteriösen Fremden und eines feindseligen Polizisten unterbrochen. Nach und nach drängt sich den beiden Männern die Erkenntnis auf, dass dieser Tag den vorherigen und noch kommenden schrecklich ähnelt. 

Der Film wurde in der offiziellen Auswahl des Sundance Film Festivals 2018 gezeigt. 

Nur bei Amazon Prime in der Flat. 

 

BlacKkKlansman (2018)

Man könnte sagen, dass sich Spike Lee mit BlacKkKlansman in aller Wucht und Wut in 2018 zurückmeldete: Zurück zu alter Form. Denn auch wenn Lee seinen filmischen Kampf gegen Rassismus, Diskriminierung und Unterdrückung seit Jahrzehnten führt, keiner der Vorgängerfilme der letzten Jahre kommt doch an die Kraft des mehrfach nominierten Films aus 2018 heran.

Mehrfach nominiert — bei den Golden Globes und den Oscars — mit dem Großen Preis in Cannes und dem Oscar für das beste adaptierte Drehbuch ausgezeichnet, ist BlackKkKlansman die Verfilmung einer unglaublich wahren Geschichte. Ron Stallworth (John David Washington) ist ein schwarzer Polizist, der sich undercover beim Ku-Klux-Klan einschleuste. Neben Washington ist Adam Driver in einer der Hauptrollen zu sehen. 

Verfügbar bei Prime Video in der Flat, und zu leihen oder zu kaufen auf fast allen VoD-Plattformen

 

Da 5 Bloods (2020) 

Mit Spannung wird zurzeit Spike Lees neuester Film erwartet, der am 12.06. auf Netflix startet. In diesem Kriegsdrama kehren vier afroamerikanische Veteranen auf der Suche nach den Überresten ihres Gruppenführers und einem Schatz nach Vietnam zurück. Der Trailer verspricht einen Mix aus Archiv-Aufnahmen der 1960er Jahre, dazu passende Musik, Liebe, Drama und natürlich eine neue Variation Lees zentralen Themas: Rassismus. Vergleiche zu Apocalypse Now scheinen da fast unvermeidlich, ja drängen sich förmlich auf. 

Ab 12.06. verfügbar auf Netflix. 

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.