Specials: Die besten Filme der Berlinale 2020

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Die Berlinale 2020 ist ins Land gezogen und unsere Kritiker waren fleißig vor Ort unterwegs, um die besten Filme des Jahrgangs ausfindig zu machen.

Never Rarely Sometimes Always / Shirley / There Is No Evil
Never Rarely Sometimes Always / Shirley / There Is No Evil
  • Bild zu Kids Run von Barbara Ott
    Kids Run von Barbara Ott eröffnet die Sektion "Perspektive Deutsches Kino"

    Kids Run von Barbara Ott — 4,5 Sterne

    Das Debut von Barbara Ott war schon im Vorfeld der Berlinale hoch gehandelt worden. Und in diesem Fall wurden die Erwartungen auch nicht enttäuscht! Unser Kritiker Rochus Wolff war sehr begeistert. Ein Auszug: 

    „[Jannis] Niewöhner zeigt das alles reduziert, mit wenig Mimik, mit der Gestik seines Körpers, noch ganz der Boxer, dem die kleinen, zarten Gesten schwerfallen und der doch ganz selbstverständlich und zärtlich sein Kind auf dem Arm hält. Die Handkamera folgt ihm immerzu, nahe dran. Man möchte schreiend aus dem Kinositz hochfahren und sich weinend darin verkriechen ob dieses Vulkans, der da in der Hauptfigur brodelt, und glücklich schluchzen darüber, das auf einer Leinwand gezeigt zu bekommen – fern aller Sozialromantik, fern jedes Schmalzes.“

1 / 13
Tags
Meinungen
Katharina · 06.03.2020

Sandra Hüller ist „Marlene“; Gro Swantje Kohlhof ist „Mona“.

wignanek-hp · 04.03.2020

Wo ist Berlin Alexanderplatz? Ich bin enttäuscht. Dieser Rausch aus Farben, Sound und einer wahrhaftigen Story mit großartigen Darstellern hätte wirklich erwähnt werden müssen. Dann wären es eben 14 gewesen.

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.