Specials: Deutschland, deine Verlorenen: "Der goldene Handschuh"

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Matthias Pfeiffer

Das Jahr in 7 Filmen #2: Fatih Akins „Der goldene Handschuh“ zeigt dem Publikum eine dreckige, hoffnungslose und brutale Welt — eben die Realität seines Protagonisten Fritz Honka.

Filmstill zu Der Goldene Handschuh (2019)
Der Goldene Handschuh (2019) von Fatih Akin

Heute prangt das Schild „Honka-Stube“ am Goldenen Handschuh. Der Namensgeber Fritz Honka ermordete in den Siebzigern vier Frauen, zersägte ihre Leichen und bunkerte die Teile in seiner Wohnung. Auf den aufkommenden Gestank angesprochen, beschuldigte er die griechischen Nachbarn und deren eigenwillige Küche. Erst durch einen Brand wurden die Körperteile zufällig gefunden. Angesichts dieses Hintergrunds wirkt die „Honka-Stube“ mehr als zynisch. Kann man dem realen Schrecken nur verharmlosend Herr werden?

Heinz Strunk wählte mit Der Goldene Handschuh einen anderen Weg. In seinem 2016 erschienenen Roman schilderte er den Mörder und sein Milieu mit einem Realismus der nur noch weh tut. Honka ist kein mysteriöser oder charismatischer Serienkiller, sondern einer von ganz unten, ein hässlicher, gewaltbereiter Alkoholiker. Aber auch jemand der nach Liebe und einem Ausweg aus dem Unrat sucht. Aber immer wieder bleibt ihm nur seine Stammkneipe Der Goldene Handschuh. Hier ist er nicht nur in Gesellschaft anderer gescheiterter Existenzen, sondern findet auch seine Opfer, heimatlose, alkoholkranke Frauen, nach denen niemand suchen wird.

Fatih Akins Verfilmung von Der Goldene Handschuh steht seiner Vorlage in nichts nach. Der Film bewegt sich weitab von gemütlicher Unterhaltung. Korn und Schlager sind die einzigen Heilmittel für Fritz Honka. Daneben bleibt ihm nur die Demütigung und Misshandlung der Frauen, die er im verrauchten Kneipendunst aufliest. Doch das alles hilft nichts gegen die Aggression, die in ihm hochkommt und für seine Besucherinnen zum Verhängnis wird.

Dabei verzichtet der Film weitgehend auf platten Voyeurismus. Einige der grausamen Szenen finden nur im Kopf des Zuschauers statt, das gegenwärtige Blutvergießen geschieht außerhalb seines Blickfeldes. Wenn die Kamera dann doch draufhält, wird es in einem Maße ungenießbar, dass die Blicklust versiegt. Ankreiden kann man Akins Film jedoch, dass er im Gegensatz zur Buchvorlage weitgehend auf einen Einblick in Honkas Innenwelt und seine Biografie verzichtet. Das hat weniger mit Verständnis für das Unverständliche zu tun, sondern mehr mit der Aufklärung, welcher Mensch sich hinter dem „Monster“ verbirgt. Der Goldene Handschuh bleibt so ein Blick von außen. Dafür bleibt er trotzdem eine unangenehme und manchmal groteske Fahrt in ein hoffnungsloses Milieu, das sich der Zuschauer so nur schwer vorstellen kann. Und auch fünfzig Jahre später ist es kein Relikt der Vergangenheit.

a-winter-s-tale.jpg
Still aus „Wintermärchen“ / © Heimatfilm

Ein anderer deutscher Film wagte sich ebenfalls ins Dunkel. In Wintermärchen zeigt Jan Bonny den Alltag einer rechtsextremen Terrorzelle, die sich im Untergrund auf ihre „Mission“ vorbereitet. Zwar ist klar, dass es sich hier um die Mordserie des NSU handelt, was schon durch die Konstellation aus zwei Männern und einer Frau deutlich wird. Aber Bonny fiktionalisiert die Geschehenisse, es kommt ihm nicht darauf an, einen Faktenbericht abzuliefern oder die Greuel minutiös nachzubilden. Ähnlich wie beim Goldenen Handschuh, stellt er die Frage, welche Menschen dahinter stecken. Und genau wie im Hamburg der Siebziger blickt man hier auf Existenzen, die sich nur noch in Sex, Gewalt und Rausch flüchten können. Anderes Jahrzehnt, andere Umstände, selbe Abgründe.

Der Blick auf die Wirklichkeit tut weh, anders geht es auch nicht. 2019 gab der deutsche Film einige Beispiele dafür. Darunter auch Nur eine Frau, mit dem Sherry Hormann einen Ehrenmord-Fall aus dem Jahr 2005 verarbeitet oder — um das Gebiet Kriminalität zu verlassen — Nora Fingscheidts Systemsprenger, der den schwierigen Umgang mit einem hyperaktiven, aggressiven Mädchen zeigt. Einzelne Beispiele, die jedoch gesamtgesellschaftliche Probleme spiegeln. All diese Filme zeigen das Bittere vor unserer Haustür — ohne Zuckerguss und den doppelten Boden der Fiktion.

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.