Specials: Deutscher Filmpreis 2018: Die Nominierten

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

Iris Berben, Präsidentin der Deutschen Filmakademie, und Meret Becker, Vorstandsmitglied der Filmakademie, haben die Nominierungen für den Deutschen Filmpreis 2018 bekannt gegeben. Der Preis wird am 27.04.2018 im Palais am Funkturm in Berlin verliehen; die Gala wird von Das Erste ab 22.00 Uhr ausgestrahlt.

Nominierungsbekanntgabe 2018
Nominierungsbekanntgabe 2018

Bester Spielfilm

Die sechs nominierten Spielfilme decken ein breites Spektrum ab — von einem aktuellen, politischen Stoff (Aus dem Nichts) über eine moderne Genre-Interpretation (Western) und eine tragikomische (Liebes-)Geschichte (In den Gängen) bis hin zur biografischen Betrachtung (3 Tage in Quiberon), einem harten Kriegsfilm (Der Hauptmann) und einem historischen Jugendfilm (Das schweigende Klassenzimmer).

  • Aus dem Nichts von Fatih Akin
    Aus dem Nichts von Fatih Akin

    Aus dem Nichts — Nurhan Şekerci-Porst, Fatih Akin, Herman Weigel

  • Das schweigende Klassenzimmer von Lars Kraume
    Das schweigende Klassenzimmer von Lars Kraume

    Das schweigende Klassenzimmer — Miriam Düssel

  • Der Hauptmann von Robert Schwentke
    Der Hauptmann von Robert Schwentke

    Der Hauptmann — Frieder Schlaich, Irene von Alberti

  • 3 Tage in Quibéron von Emily Atef
    3 Tage in Quibéron von Emily Atef

    3 Tage in Quiberon - Karsten Stöter

  • In den Gängen
    In den Gängen von Thomas Stuber

    In den Gängen — Jochen Laube, Fabian Maubach

  • Western - Bild
    Western von Valeska Griesebach

    Western — Jonas Dornbach, Janine Jackowski, Maren Ade, Valeska Grisebach

Bester Dokumentarfilm

Ein Künstlerporträt (Beuys, produziert von Thomas Kufus), ein Film über die Menschen, die vor dem Krieg aus Syrien in den Libanon flüchteten (Taste of Cement, produziert von Ansgar Frerich, Eva Kemme und Tobias N. Siebert), und eine Betrachtung des Kongo-Krieges (Das Kongo Tribunal, produziert von Arne Birkenstock und Oliver Zobrist) — das sind die nominierten dokumentarischen Werke.

Bester Dokumentarfilm

 

Bester Kinderfilm

Hier konkurrieren zwei Werke um den Preis — zum einen Amelie rennt (produziert von Philipp Budweg, Thomas Blieninger und Martin Rattini), das Abenteuer einer Großstadt-Jugendlichen in Südtirol, und zum anderen Die kleine Hexe (produziert von Uli Putz und Jakob Claussen), eine Adaption des beliebten Otfried-Preußler-Romans.

Bester Kinderfilm

 

Bestes Drehbuch

Hier gehen das von Fatih Akin und Hark Bohm verfasste Drehbuch zu Aus dem Nichts sowie das Skript zur Komödie Casting (geschrieben von Nicolas Wackerbarth und Hannes Held) und Lars Kraumes Drehbuch zu Das schweigende Klassenzimmer ins Rennen.

Bestes Drehbuch

 

Beste Regie

Die Inszenierungen von Fatih Akin (Aus dem Nichts), Emily Atef (3 Tage in Quiberon) und Valeska Grisebach (Western) sind nominiert.

(Trailer zu Aus dem Nichts)

 

(Trailer zu 3 Tage in Quiberon)

 

(Trailer zu Western)

 

Beste weibliche Hauptrolle

Diane Kruger
© Warner Bros. Pictures Germany

Mit ihrer intensiven Darbietung in Aus dem Nichts als Angehörige von Opfern des rechten Terrors hinterließ Diane Krüger einen tiefen Eindruck.

 

Marie Bäumer
© Peter Hartwig/ Rohfilm Factory/ Prokino

Marie Bäumer bringt in 3 Tage in Quiberon die Tragik von Romy Schneider eindringlich zum Ausdruck.

 

Kim Riedle
NFP / Filmwelt

Kim Riedle verkörpert in Back for Good auf ambivalente Weise ein Reality-TV-Sternchen.

 

Beste weibliche Nebenrolle

Birgit Minichmayr
© Peter Hartwig/ Rohfilm Factory/ Prokino

Birgit Minichmayr glänzt an Bäumers Seite in 3 Tage in Quiberon als Romy Schneiders beste Freundin Hilde Fritsch.

 

Corinna Kirchhoff
© Piffl Medien GmbH

Corinna Kirchhoff behauptet sich überzeugend im Casting-Prozess.

 

Sandra Hüller
© Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer

Bezaubernd: Sandra Hüller neben Franz Rogowski in In den Gängen.

 

Beste männliche Hauptrolle

Andreas Lust
© Piffl Medien GmbH

Andreas Lust überzeugt als Proben-Anspielpartner in Casting.

 

Oliver Masucci
© Concorde Filmverleih GmbH

Oliver Masucci gibt den wohlhabenden Schönheitschirurgen in HERRliche Zeiten.

 

Franz Rogowski
© Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer

Franz Rogowski ist der Neue In den Gängen eines abgelegenen Großmarkts.

 

 

Beste männliche Nebenrolle

Robert Gwisdek
© Peter Hartwig/ Rohfilm Factory/ Prokino

Robert Gwisdek interpretiert den Stern-Reporter Michael Jürgs in 3 Tage in Quiberon.

 

Charly Hübner
© Peter Hartwig/ Rohfilm Factory/ Prokino

Charly Hübner liefert als Fotograf Robert Lebeck in 3 Tage in Quiberon eine differenzierte Leistung.

 

Alexander Fehling
© Weltkino Filmverleih

Alexander Fehling zeigt sein düsteres Gesicht in Der Hauptmann.

 

Alle weiteren Nominierten finden sich hier.

1 / 0
Tags
Dennis Hopper in "Giganten"
Dennis Hopper in "Giganten"
Features

Dennis Hopper Now

Er war Schauspieler, Regisseur, Fotograf, Maler und ein leidenschaftlicher Kunstsammler. [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.