Specials: Das Ende einer Dekade: Diese Filme und Trends haben Spuren hinterlassen

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Christian Neffe

Am 31. Dezember endet nicht nur das Jahr 2019, sondern auch ein Jahrzehnt, das einige bemerkenswerte Filme hervorgebracht hat. Wir stellen die Frage: Welche Filme und Trends haben Spuren hinterlassen — im Guten im wie im Schlechten?

Filme der Dekade 2010-19: The Social Network, The Act of Killing, Moonlight, The Irishman, Mad Max Fury Road, Your Name, Get Out, Toni Erdmann, Avengers Endgame (v.l.n.r. & v.u.n.o.)
Filme der Dekade 2010-19: The Social Network, The Act of Killing, Moonlight, The Irishman, Mad Max Fury Road, Your Name, Get Out, Toni Erdmann, Avengers Endgame (v.l.n.r. & v.u.n.o.)
  • Bild aus Moonlight; Copyright: A24

    Ein New New Black Cinema?

    2013 formte sich die Bewegung #BlackLivesMatter, prangerte Polizeigewalt und Rassismus an. Anfang 2016 folgt der Hashtag #OscarsSoWhite: Zurecht wurde ein überproportionaler Anteil weißer Nominierungen beklagt. Dieses Ungleichgewicht ist längst noch nicht überwunden. Dennoch rückten — auch dank eben jener Hashtags - im vergangenen Jahrzehnt vermehrt Filme in den öffentlichen Fokus, die unter der Regie schwarzer Regisseur*innen entstanden. Man könnte gar von einem New New Black Cinema sprechen.

    Einer der frühesten Ableger dieser Bewegung war Ryan Cooglers Nächster Halt: Fruitvale Station, der die letzten Stunden im Leben des 2008 von der Polizei erschossenen Oscar Grant (Michael B. Jordan) dokumentiert. Spike Lee (seit jeher ein sehr politischer Regisseur) erzählte in BlacKkKlansman (2018) die wahre Geschichte eines afroamerikanischen Polizisten, der sich in den Ku-Klux-Klan einschleust, und verknüpfte diese Erzählung mit der Präsidentschaft Donald Trumps, der Alt-Right-Bewegung und dem erstarkenden Rassismus in den USA. Und George Tillmans The Hate U Give war 2019 nicht weniger als ein filmisches Kondensat der Entstehung und der Forderungen von #BlackLivesMatter.

    Zwei weitere Vertreter dieses New New Black Cinema erschienen 2017: Jordan Peeles Horrorthriller Get Out war eine Abrechnung mit dem weißen, liberalen Rassismus, der sich unter der Präsidentschaft von Barack Obama Bahn brach. (2019 legte Peele mit Wir einen thematisch ähnlich gelagerten Film nach). Und Berry Jenkins erzählte in Moonlight vom Werdegang eines jungen Afroamerikaners, der zwischen Drogendealern, Diskriminierung und Armut aufwächst sowie mit seiner Homosexualität hadert. Dafür gab es 2017 (nach einer historischen Panne) zurecht den Oscar als bester Film.

1 / 12
Tags

Kommentare