Specials: Das alternative Universum des Kinos: Diese Filme blieben Idee

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Bianka-Isabell Scharmann

Die Filmgeschichte ist voller unvollendeter Projekte. Es sind so viele, dass sie die Zahl der realisierten Filme um einiges übersteigen. Wir haben 9 Filme ausgewählt, die die Filmgeschichte umgeschrieben hätten! 

Black and white photography, split into three images, men and women
Billy Wilder und Gloria Swanson / Marilyn Monroe am Set von "Somethings Gotta Give" / Alfred Hitchcock
  • Schwarz-weiß Fotografien (2), links Frau und Mann, rechts 4 Männer hintereinander
    Studio-Aufnahme von Gloria Swanson & Billy Wilder / Marx Brothers, von oben nach unten: Chico, Harpo, Groucho und Zeppo.

    A Day at the UN — Billy Wilder und die Marx Brothers

     

    Wie bebildert man einen Film, den es nicht gibt? Diese Frage stellt sich bei allen Projekten, die in dieser Reihe vorgestellt werden. In diesem Fall war es leicht: Man nehme die Porträts der beiden Beteiligten und deute so die Symbiose an.

    Zum Hintergrund: Billy Wilder’s Handschrift meint man zu erkennen in seinen Filmen. Bekannt für Frau ohne Gewissen (1944), ein Klassiker des Film Noir, das Drama über vergehenden Stardom Boulevard der Dämmerung (1950), wie auch für Komödien wie Küss mich, Dummkopf (1964), Manche mögen’s heiß (1959), ist es der Zynismus, der unter allem hindurch schimmert, der seine filmische Handschrift prägt. Nun mussten nur politische Ereignisse, die Durchsetzung des Fernsehens und Wilders Weltsicht zusammenkommen, um sich A Day at the UN auszudenken.

    Während den Dreharbeiten zu Das Appartement (1960) übernachtete Wilder in einem Hotel nahe den Vereinten Nationen in New York. Es war die Zeit des Kalten Krieges und Wilder beobachtete das Treiben rund um den Hauptsitz der UN. So kam ihm die Idee, die er seinem Kollegen I.A.L. Diamond vorschlug: Wäre es nicht witzig, einen Film mit den Marx Brothers zu machen, die die UN ordentlich aufmischen? Groucho war von der Idee begeistert und verwies Wilder an seinen Bruder Gummo, um einen Vertrag aufsetzen zu lassen. 

    Das sollte im Film passieren: Die Marx Brother sollten eine Diebesbande spielen, mit Groucho als ihrem Anführer, die sich entschließt, Tiffany’s während einer wichtigen Sitzung der UN auszurauben. Die Polizei, viel zu sehr mit dem Schutz der Delegierten beschäftigt, hätte kaum Zeit, zu reagieren — so die Kalkulation. Ihren Weg würden sie durch das Kanalsystem der Stadt machen. Nach einer Verfolgungsjagd sollte der Film in einer Performance Harpos vor den versammelten Delegierten gipfeln. Eine Ansprache ohne Worte, bestehend vollkommen aus seinem komischen Repertoire.

    Warum der Film nie vollendet wurde? Die Antwort ist recht simpel: Harpo hatte einen Herzinfarkt während anderer Dreharbeiten und kurz danach starb Chico. Damit war das Ende des Projekts besiegelt. 

1 / 9
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.