Specials: Best of Bären bei Arte: Acht Berlinale-Filme im TV-Programm

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Christian Neffe

Bei der Berlinale ist dieses Jahr alles anders — nicht jedoch beim Begleitprogramm auf Arte. Der Kultursender zeigt auch 2021 eine handverlese Auswahl ehemaliger Festivalbeiträge. Hier der Überblick.

Berlinale-Filme bei Arte: Alles was Kommt / O Beautiful Night / Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot
Berlinale-Filme bei Arte: Alles was Kommt / O Beautiful Night / Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot

Der Berlinale findet in diesem Jahr zweigeteilt statt: Anfang März beginnt das digitale Online-Wettbewerbs-Screening, das Publikumsfestival soll nach aktuellem Stand im Juni folgen. Der deutsch-französische Kultursender Arte behält jedoch seine Tradition bei und zeigt Ende Februar acht Filme, die in den letzten Jahren bei der Berlinale liefen und teilweise ausgezeichnet worden. Wir bieten den Überblick und sagen, welche Filme sich besonders lohnen. Das Special findet sich in der Mediathek von ARTE hier

Mit Siebzehn (2016) von André Techniné

Läuft wann? Mittwoch, 17. Februar 2021, 20.15 Uhr

Inhalt: Damien (Kacey Mottet Klein) und Thomas (Corentin Fila), beide 17, gehen in dieselbe Klasse und können sich nicht ausstehen. Der adoptierte Thomas, ein Junge mit maghrebinischen Wurzeln, lebt auf einem entlegenen Bauernhof. Als seine Mutter ins Krankenhaus muss, nimmt Damiens Mutter, die Ärztin Marianne (Sandrine Kiberlain), Thomas vorübergehend auf. Die Feindschaft zwischen den Teenagern droht bald zu eskalieren. Doch nach und nach kommen sie sich näher.

Aus unserer Kritik: „Sehr liebevoll widmet sich André Techniné (…) seinen zwei Protagonisten, deren Gefühle sich so schnell und hart ändern wie das Wetter in dem in drei Trimester eingeteilten Film. (…) Was als Milieustudie beginnt, erweitert sich schnell zu einer Erzählung, die behutsam Einblick in das Seelenleben der zwei jungen Männer nimmt, die einfach noch nicht gelernt haben, wie man mit so etwas Großem und Ambivalentem wie der Liebe umgeht.“ (Beatrice Behn)

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Die Erbinnen (2018) von Marcelo Martinessi

Läuft wann? Mittwoch, 17. Februar 2021, 23 Uhr in Erstausstrahlung

Inhalt: Chela (Ana Brun) und Chiquita (Margarita Irún), ein lesbisches Pärchen, das bisher von ihrem reichen Erbe gelebt hat, steht vor finanziellen Problemen. Als Chiquita ins Gefängnis kommt, beginnt für Chela ein neues Leben: Sie eröffnet einen Taxidienst für ältere Frauen.

Aus unserer Kritik: „Das Bild, das (der Film) zeichnet, ist ein düsteres: Nicht umsonst ist der Film in Low Key gehalten, gerade die Szenen, die sich innerhalb des Hauses von Chela und Chiquita abspielen, sind sehr dunkel und lassen oft nur wenig erkennen – wie eine Gesellschaft, die nach Jahrzehnten der politischen Unruhen nicht zurückfindet in die Helligkeit. Und wird ein Fenster geöffnet, tut das Licht, das von draußen hereinscheint, fast in den Augen weh und blendet, als dass es erhellt.“ (Verena Schmöller)

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen


Remainder (2015) von Omer Fast

Läuft wann? Donnerstag, 18. Februar 2021, 2.20 Uhr

Inhalt: Der Londoner Tom (Tom Sturridge) verliert bei einem Unfall sein Gedächtnis. Von der vermeintlich verantwortlichen Bank erhält er 8,5 Millionen Pfund als Entschädigung — und als Schweigegeld. Da Tom keine Ahnung hat, worüber er schweigen soll, macht er sich mit Hilfe des Geldes daran, seine Vergangenheit zu rekonstruieren. Schauspieler sollen Fetzen seiner Erinnerung nachspielen und seinem Gedächtnis auf die Sprünge helfen.

Aus unserer Kritik: „Ob alles logisch zusammenpasst, kann man vielleicht entscheiden, wenn man den Film mindestens zweimal gesehen und lang und breit diskutiert hat. Dass er fasziniert, dass er nie langweilt, dass er einen mitnimmt auf eine verwirrende Reise, das erkennt man sofort. Und man fängt dann am liebsten gleich von vorne an.“ (Harald Mühlbeyer)

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 


There Will Be Blood (2007) von Paul Thomas Anderson

Läuft wann? Sonntag, 21. Februar 2021, 20.15 Uhr

Inhalt: Kalifornien zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Der Goldschürfer Plainview (Daniel Day Lewis) stößt bei der Suche nach Silber auf Öl. Von Gier gepackt kauft er mehr und mehr Land und wird zu einem reichen Mann. Doch immer wieder kommt es zu Unfällen, und schließlich wird Plainviews Stiefsohn durch eine gefährliche Explosion taub.

Aus unserer Kritik: „Lose auf Upton Sinclairs Buchvorlage Öl! basierend zaubert der Regisseur ein Sittengemälde des frühen 20.Jahrhunderts auf die Leinwand, das seinesgleichen sucht und das immer wieder assoziativ an die Ölmänner der Familie Bush und deren evangelikale Grundhaltung erinnert. Die Gier des Ölbarons Daniel Plainview und die Heuchelei des Mannes Gottes Eli Sunday – nimmt man sie zusammen, so bekommt man eine Ahnung davon, welche Art von Mensch die Geschicke der USA lenkt und leitet. Betrachtet man es auf diese Weise, ist There will be Blood kein ‚history piece‘, sondern eine gnadenlose Analyse des Kapitalismus bis in unsere unmittelbare Gegenwart hinein.“ (Joachim Kurz)

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 


Alles was kommt (2016) von Mia Hansen-Løve

Läuft wann? Mittwoch, 24. Februar 2021, 20.15 Uhr

Inhalt: Philosophielehrerin Nathalie (Isabelle Huppert) unterrichtet am Pariser Lycée, veröffentlicht Texte in einem kleinen Verlag und führt mit ihrem Mann und ihren beiden erwachsenen Kindern ein scheinbar perfektes Leben. Doch eines Tages verändert sich alles: Ihr Mann verlässt sie wegen einer anderen Frau, ihr Verlag findet ihre Ansichten nicht mehr zeitgemäß, und ihre alte Mutter muss in einem Altersheim rundum versorgt werden.

Aus unserer Kritik: „Will man es spitz formulieren, ist Alles was kommt zielgruppenoptimiertes Kino für die programmkinoaffine Zuschauerschaft 50+ vorwiegend weiblichen Geschlechts. Ein erstes und durchaus reifes Alterswerk der eigentlich noch recht jungen Filmemacherin Mia Hansen-Løve  — und genau das überrascht dann doch.“ (Joachim Kurz)

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

 
Lotte Eisner — Ein Leben für den Film (2020) von Timon Koulmasis

Läuft wann? Mittwoch, 24. Februar 2021, 21.50 Uhr in Erstausstrahlung

Inhalt: Lotte Eisner ist eine der interessantesten Frauenfiguren der deutsch-französischen Kulturgeschichte: Geboren in Berlin, hat sie als deutsch-jüdische Exilantin Pionierarbeit in der Cinémathèque française geleistet und die Entwicklung der Nouvelle Vague und des Neuen Deutschen Films bis zu ihrem Tod publizistisch begleitet.

 


O Beautiful Night (2019) von Xaver Böhm

Läuft wann? Mittwoch, 24. Februar 2021, 22.45 Uhr in Erstausstrahlung

Inhalt: In dieser faustischen Geschichte begegnet der ängstliche Yuri (Noah Saavedra) dem Tod. In einer folgenreichen Nacht muss sich Yuri seinen Ängsten stellen.

Aus unserer Kritik: „So bleibt O Beautiful Night tatsächlich vor allem aufgrund der schönen Nachtbilder, die uns der Titel so poetisch verspricht, in Erinnerung. Man bereut es als Zuschauer_in nicht, Böhm und dessen Kreativ-Team auf diesem Berlin-Trip begleitet zu haben; dafür hat man zu viel Eindrückliches gesehen und gehört. Man hätte sich allerdings gewünscht, dabei interessanteren Figuren und einem stärkeren Plot folgen zu dürfen.“ (Andreas Köhnemann)

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 


Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot (2018) von Philip Gröning

Läuft wann? Donnerstag, 25. Februar 2021, 23.55 Uhr in Erstausstrahlung

Inhalt: Im letzten Sommer ihrer Schulzeit leben die Zwillinge Robert (Josef Mattes) und Elena (Julia Zange) in ihrer eigenen Welt. Die Geschwister sind in ihrer Hass-Liebe zu einander gefangen und durch ihre Leidenschaft fürs Wetten verbunden. Als Elena eifersüchtig wird, weil sie vermutet, dass Robert mit ihrer besten Freundin geschlafen hat, fordert sie ihn zu einer Wette heraus..

Aus unserer Kritik: „(Der Film) füllt seine Momente mit wundervoller Kameraarbeit, die die Umgebung, die Hitze, den scheinbaren Stillstand von Zeit, der erst gedehnt und dann stark gerafft wird, in anmutige Bilder kleidet, die Sehnsucht erwecken nach so viel Sommerzeit. Doch es verliert sich der emotionale Anschluss an seine Figuren, der Gröning in seinen vorherigen Werken noch gelang, und der Film kippt zusehends ins Dozieren, statt ins gemeinsame Philosophieren und Erfahren, was einem das Erlebnis vor allem aufgrund der stark gedehnten Zeit oftmals belehrend erscheinen lässt.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

1 / 0
Tags

Kommentare