9 Gründe, sich an Gregory Peck zu erinnern

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

Vor 15 Jahren – am 12.06.2003 – starb der am 05.04.1916 in Kalifornien geborene Schauspieler Gregory Peck. Er trat im Laufe seiner Karriere in mehr als 50 Filmen auf und gewann 1963 den Oscar als bester Hauptdarsteller für seine Verkörperung des Strafverteidigers Atticus Finch in „Wer die Nachtigall stört“. Wir nennen euch 9 Gründe, weshalb Peck und dessen Wirken überaus erinnerungswürdig sind.

Gregory Peck im Jahre 1944
Gregory Peck im Jahre 1944
  • Gregory Peck im Jahre 1948
    Gregory Peck im Jahre 1948

    1. Er bewies Leidenschaft für seine Berufung

    Als er im Jahre 1939 nach New York City kam, um das Schauspiel-Handwerk zu erlernen, fehlte es Peck oft an Geld – weshalb er sogar hin und wieder im Central Park übernachtete. Ehe er 1942 sein Broadwaydebüt gab, nahm er diverse Jobs an.

    Während anderen aufstrebenden Stars der damaligen Zeit ein Kunstname verpasst wurde, der ihnen mehr Glamour verleihen sollte, nahm Peck die Sache selbst in die Hand und legte seinen ursprünglichen (zeitlebens verhassten) Vornamen „Eldred“ ab und startete mit seinem zweiten Vornamen durch.

1 / 9
Personen
Tags
Tags
Reese Witherspoon in "Natürlich Blond"
Reese Witherspoon in "Natürlich Blond"
Specials

Lektionen fürs Leben, im Kino gelernt

Von existenzieller Überlebenshilfe über Benimmregeln und praktische Life-Hacks bis zu [...]
Marlene Dietrich in Morocco/Katharine Hepburn/Tilda Swinton
Marlene Dietrich in Morocco/Katharine Hepburn/Tilda Swinton
Specials

Gegen das Gesetz - Frauen in Hosen

Erst kürzlich haben wir wieder den World Pants Day gefeiert - und uns dabei an all die [...]
Das Personal aus Spider-Man: A New Universe
Das Personal aus "Spider-Man: A New Universe"
Kolumnen

Du bist nichts Besonderes

Warum erzählen uns fiktionale Werke eigentlich ständig, dass wir etwas ganz Besonderes sind? [...]
Himizu von Sion Sono
Himizu von Sion Sono
Features

Nicht nur Kirschblüten

Wegen Sion Sonos Himizu wollte Maria Wiesner nach Japan. Doch es wurde eine Reise, die an [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.