Die 9 Besten Filme ohne Kinostart 2018

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Jedes Jahr blutet unser Herz, weil so viele fantastische Filme es nicht in die Kinos schaffen, lediglich auf einigen Festivals zu sehen sind oder auf Streamingplattformen versauern. Diese Filme des Jahres 2018 lohnt es sich weiter im Auge zu behalten.

The Tale/Annihilation/Roma
The Tale/Annihilation/Roma
  • The Tale (2018) - Trailer (englisch)

    The Tale von Jennifer Fox

    Darum geht's:

    Jennifer (Laura Dern) führt ein glückliches und ausgefülltes Leben in New York, bis eines Tages ein Anruf ihrer Mutter sie aus ihrem Trott reißt. Diese hat beim Aufräumen ein altes Tagebuch entdeckt, in dem die damals 13-jährige irritierende Details über die seltsame Beziehung zu einem Trainer und dessen Geliebter schildert. Zwar schwört Jennifer, dass dies alles nur eine Geschichte sei, doch irgendwann misstraut sie sich selbst und beginnt Nachforschungen anzustellen...

    Gesehen: Auf dem Filmfest München.

    Warum es sich lohnt den Film im Auge zu behalten:

    Weil Jennifer Fox unglaublich gute Bilder für die Unzuverlässigkeit von Erinnerungen findet. Weil der Film nicht einmal mehr dem Lolita-Mythos in die Hände spielt und sich nicht scheut Verantwortlichkeit zuzuweisen. Weil Elizabeth Debicki, Isabelle Nélisse und Laura Dern ein unvergleichliches Triumvirat schauspielerischer Kraft abgeben.

1 / 9
Tags
Neue Hexenfiguren: Tonya, Thelma und Thomassin
Neue Hexenfiguren: Tonya, Thelma und Thomassin
Features

Frauen wählen: Hexenfiguren als Widerstand

Seit 100 Jahren dürfen Frauen in Deutschland wählen. Zu diesem Anlass wählen wir ein ganzes [...]
Filmstill zu Ryuichi Sakamoto: Coda (2017)
Ryuichi Sakamoto: Coda (2017) von Stephen Nomura Schible
Features

Ryuichi Sakamoto - Der Klangzauberer

Ryuichi Sakamoto gilt als einer der wichtigsten zeitgenössischen Musiker Japans und hat auch [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.