Kolumnen: Liebeserklärung an "66 Kinos"

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Kolumnen

Ein Beitrag von Urs Spörri

Ab Herbst 2014 begab sich Regisseur Philipp Hartmann mit seinem Essayfilm Die Zeit vergeht wie ein brüllender Löwe auf Kinotour durch Deutschland. Bei jeder Aufführung war er persönlich vor Ort. In 66 Kinos, quer durch die Republik … Und das hat unseren Autor zu dieser Hommage bewegt.

66 Kinos von Philipp Hartmann
66 Kinos von Philipp Hartmann

Es begab sich vor nicht allzu langer Zeit, dass die Zeit verging wie ein brüllender Löwe.

Ein Film, ein Mann,

auf Kinoreise.

Einmal durchs Land 

In die schönsten Säle

der Republik,

66 an der Zahl.


Trailer zu 66 Kinos

 

„Verbündete“ hat er gesucht,

Märchenorte hat er gefunden.

Programmkinos, Kommunale

Und auch Multiplexe.

Projektor, Projektor, an der Wand,

Wer ist der schönste im ganzen Land?

 

Festgemauert in der Erden

Läutet die gusseiserne Glocke

In Alpirsbach zum Filmbeginn.

Im Kloster, mit Couch und Ledersesseln

Wo der Abt einst seinen Besuch empfing.

 

Im Wolfsburger Delphin-Palast 

Befindet sich eine Gästewohnung,

Noch im Urzustand.

„In dem Bett, in dem ich schlafen darf, 

lag schon Romy Schneider.

Auf dem Sofa saßen 

Gert Fröbe und Heinz Erhardt.

Im Schrank die Bademäntel 

des früheren Besitzerehepaars -

und im Regal ihre Fotoalben.“

 

Vergangenheit, Zukunft und Gegenwart verschwimmen

„Deutschland ist schön — wir zeigen es.“

Wie geht es weiter?

Geht es weiter?

Weiter?

 

Es geht auf und ab;

Die Spule läuft, Der Server rattert.

Der Vorhang, der wird neu justiert.

Und staunend harren wir der Dinge.

 

Ein zweites Utopia Kino in Wasserburg:

Woran ist es gescheitert?

Am Geld,

immer am Geld.

Sein Traumkino sollte entstehen.

Er schreitet die Grenzen des Gebäudes ab.

Eines Kinos, imaginär.

Der Busbahnhof blieb.

Weit entfernt in 60 Metern

Bleibt er stehen. Cut.

 

„Unser Projektor ist der Ernemann 12“,

Doch er passt nicht komplett in den Vorführraum.

Unten im Keller steht der Spulenturm,

Hochgezogen wird der Streifen,

Und fällt auf der anderen Seite 

wieder in den Keller.

Ein Loch im Boden, ein Loch in der Wand

Das Bild dazwischen auf die Leinwand gebannt.

Staubfrei wieder eingeräumt.

B-Movie Hamburg.

 

Der Daumenkino-Wanderer

Der aus Daumenkinos Kino macht.

Portraits. Erzählt. Geschichten einer Wanderung:

Romantik? Nostalgie? Menschlichkeit.

 

In der Blauen Königin in Bühl

Kam der Mann

„Wie die Jungfrau zum Kino“.

Gelernter Kfz-Meister. Spezialisiert auf Ami-Schlitten

Gibt er nun das Tante Emma-Kino.

Bis zum Ruin.

 

Gastronomie gleicht Verluste aus.

Doch nicht mehr lange.

Oder gar nicht mehr.

 

„Hallo. Hier ist das Lichtspielkino.

Wir zeigen heute

Um 15 Uhr

Dieses schöne Scheißleben.

Im spanischen Original mit deutschen Untertiteln.

Und um 16 Uhr 30: Höhere Gewalt.“

 

Jeder Monat ein Gesamtkunstwerk.

Früher Repertoire, 

heute „Filmmuseum of the bizarre“.

Das Kassenbuch aus Nordkorea.

Noch kein Einlass!

Hier Parkett.

Die Sackkarre aus Aluminium

Bestückt mit Kopien, schweren Kisten.

 

Was ist Glück?

Wenn der Projektor noch rattert.

Auch wenn schon lange

Kein Filmstreifen mehr durchgelaufen ist.

 

Wer will, dass geraucht wird?
Abstimmung!

In zwei der Kinokneipen explizit gestattet.

 

Dann öffnet sich der Vorhang,

Die kristallenen Kronleuchter im Saal

Erlöschen allmählich.

Und es knistert.

 

Was passiert hier jetzt? Käsefondue! 

Während der Film läuft? Na klar.

Im Foyer! Wie willst du es sonst machen,

wenn du kein Familienleben mehr hast.

 

Im Kino gewesen.

Geweint.

 

Gibt es ihn, den Kinomenschen?

Was zeichnet ihn aus?

Den Homo cinemaensis?

Deutschland bräuchte mehr von Euch.

 

Danke, lieber Philipp.

Danke, ihr lieben Kinomenschen. 

Fürs Kommen. Fürs Erzählen.

Denn Ihr macht glücklich,

Bis ans Ende Eurer Tage.

1 / 0
Tags
Dennis Hopper in "Giganten"
Dennis Hopper in "Giganten"
Features

Dennis Hopper Now

Er war Schauspieler, Regisseur, Fotograf, Maler und ein leidenschaftlicher Kunstsammler. [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.