Jahresrückblick: Unvergessliche Erlebnisse

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Jahresrückblick

Ein Beitrag von Harald Mühlbeyer

Das Kino als Ort ist für Harald Mühlbeyer unersetzlich – gerade wenn es darum geht, denkwürdige Erinnerungen und Erlebnisse zu verschaffen.

Sweet Country von Warwick Thornton
Sweet Country von Warwick Thornton

Das Kino als Ort der Film-Begegnung ist nach der unmaßgeblichen Meinung des Verfassers dieser Zeilen nicht ersetzbar. Man denke an ein älteres Paar in einer romantischen Stunde: „Hach, weißt du noch, Liebling, das erste Mal Doktor Schiwago, damals, im Wohnzimmer …?“ Das knarzt irgendwie. Weil es halt nicht nur um den Film geht, sondern auch um den Raum. Groß und dunkel muss er sein, und man muss extra hingehen, damit man das Erinnerungserlebnis haben kann, später mal.

Was ein Filmerlebnis so richtig mehr pusht, ist das Drumherum. Haus verlassen, Kino betreten, Kasse, bequemer Sessel, mit etwas Glück läuft keine Werbung mehr, dafür ein paar Trailer, mit etwas Glück kein Popcorn um einen rum, dafür eine Leinwand, die das Blickfeld voll ausfüllt …

Für eine Menge der Filme, die ich jemals gesehen habe, weiß ich noch das Kino, in dem sie gezeigt wurden. Das gilt besonders für die guten – in diesem Jahr: vom Hauptmann bis zu den Zwei Herren im Anzug, von Game Night bis Mission Impossible 6, von den Three Billboards Outside Ebbing, Missouri bis Nur Gott kann mich richten (whoa: Das ist nur ein kleines Brainstorming, das sind nur die vom ersten Halbjahr und die Festival-Sichtungen sind noch außen vor!). Das gilt aber besonders auch für die schlechten – von edelschlecht wie Touch Me Not bis dreckschlecht wie Werk ohne Autor.

 

Es ist halt so: Was Emotionen auslöst, „Superfilm“ oder „Scheißfilm“, daran erinnert man sich. Die Mitteldinger vergisst man sowieso, und das nicht ungern. Erinnere ich mich auf diese Weise an Filme, die ich auf dem Fernseher oder per Stream auf dem Computerbildschirm gesehen habe? Was bei solcher Rezeptionsweise gut ist, das ist nur der Film an sich. Was fehlt, ist das Ambiente, und was fehlt, ist die Möglichkeit einer außerfilmischen Steigerung des filmischen Erlebens. Dass beispielsweise ein Haufen Leute die Vorführung verlassen und man am Ende das Gefühl hat, den Film als Einziger gut gefunden zu haben (etwa bei A Thought of Ecstasy beim Münchner Filmfest 2017). Oder dass man einen derartigen Lachanfall inkl. Atemnot kriegt, dass die Klassenkameraden einen noch lange danach damit aufziehen (bei Die nackte Kanone 33 1/3, anno dunnemals ‚93). Wenn zusätzlich zum Film was passiert, dann hat man was fürs Leben!

Und in diesem Jahr, da war’s wieder mal soweit. Sweet Country, ein in vielerlei Hinsicht bemerkens- und merkenswerter Film, ein australischer Western mit spannender Story, ein Outback-Historienfilm über die 1920er Jahre, ein Film über Rassismus und Aborigines, zudem ein Gerichtsthriller; und dann diese Vorführung auf dem Münchner Filmfest. Im großen Saal der Münchner Freiheit, Filmbeginn um 22:30 Uhr. Der Film läuft, ich bin von Anfang an überzeugt; und dann, nach vielleicht 50 Minuten, trabt friedlich eine Ratte vor der Leinwand daher, auf dem unteren Cacherahmen, von links nach rechts. Eine halbe Stunde später, sie hatte wohl noch einige späte Geschäftlichkeiten zu erledigen, kehrt sie zurück. Die Silhouette hebt sich schön ab von der rotsteinigen Landschaften, die der Film zeigt. 

Das ist natürlich ein besonderer Glücksfall: Ein erinnernswerter Film; und ein erinnernswerter kleiner Gast im Kino. Jackpot! (Außer man ekelte sich vor Ratten.)

1 / 0
Foto Harald Mühlbeyer
Tags
Dennis Hopper in "Giganten"
Dennis Hopper in "Giganten"
Features

Dennis Hopper Now

Er war Schauspieler, Regisseur, Fotograf, Maler und ein leidenschaftlicher Kunstsammler. [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.